VG-Wort Pixel

Prinzessin Mette-Marit In großer Sorge um ihre Freundin

prinzessin mette-marit
Kronprinzessin Mette-Marit
© Getty Images
Kronprinzessin Mette-Marit sorgt sich wieder um ihre Freundin Gunhild Stordalen, die einen schweren Rückfall ihrer Krankheit hat

Prinzessin Mette-Marit von Norwegen dürfte in den vergangenen Wochen einige Sorgenfalten dazu bekommen haben. Im Januar sorgte ein Leibwächter ihrer Tochter Prinzessin Ingrid Alexandra für einen Schockmoment an der Schule der Prinzessin: Er feuerte aus Versehen einen Schuss aus seiner Dienstwaffe ab.

Ihre Freundin ist schwer krank

Nun bekam die Kronprinzessin auch noch eine niederschmetternde Nachricht aus ihrem Freundeskreis: Ihre an Systemischer Sklerodermie erkrankte Freundin Gunhild Stordalen erklärte, dass die Therapien zur Heilung nicht gut angeschlagen haben und nur kurzfristig wirkten. Systemische Sklerodermie ist eine Bindegewebserkrankung, die unter anderem die inneren Organe angreift. Schon seit Jahren lebt die Umweltaktivistin mit dieser furchtbaren Diagnose.

Kronprinzessin Mette-Marit mit Gunhild Stordalen
Kronprinzessin Mette-Marit mit Gunhild Stordalen
© Dana Press

Schwerer Rückfall

"Ich dachte, es würde mir besser gehen. Aber dann bekam ich einen schweren Rückfall im Herbst. Es scheint so, dass der Erfolg der Chemotherapie und Stammzellenbehandlung nur von kurzer Dauer war und die Krankheit zurück ist", sagte Gunhild Stordalen der norwegischen Zeitung "Dagbladet".

Neue Behandlung

Sie bekomme nun eine neue Therapie, ob diese zu einer langfristigen Genesung führe, wisse sie aber auch nicht, so die Aktivistin. "Es ist eine seltene Krankheit und es gibt keine bekannte wirksame Behandlung", erklärte sie dem Blatt.

"Sie hat die Gabe, Menschen zusammenzubringen"

Mette-Marit hält viel von der Ärztin, die sich in Norwegen für Umweltfragen einsetzt. "Gunhild hat eine unglaubliche Gabe, die Menschen zusammenzubringen und zur Diskussion wichtiger Themen zu bewegen. Ihr Einsatz und ihre harte Arbeit sind ihre Stärke", sagte die Kronprinzessin vergangenes Jahr bei einer Konferenz in Stockholm über ihre Freundin.

Bleibt zu hoffen, dass die neue Behandlung bei Gunhild Stordalen besser anschlägt und sie bald wieder bei Kräften ist.

jkr / danapress Gala

Mehr zum Thema