VG-Wort Pixel

Prinzessin Mette-Marit + Prinz Haakon Sie holen endlich ihre Großbritannien-Reise nach

Prinzessin Mette-Marit und Prinz Haakon
© Rune Hellestad / Getty Images
Nachdem Prinzessin Mette-Marit und Prinz Haakon im September vergangenen Jahres ihren Staatsbesuch in Großbritannien absagt hatten, werden sie diesen in Kürze nachholen. Das bestätigt der norwegische Palast.

Im Sommer 2022 gab der norwegische Hof bekannt, dass sich Prinzessin Mette-Marit und Prinz Haakon, beide 49, vom 14. bis 16. September für einen Besuch nach Großbritannien begeben werden. Als Queen Elizabeth, †96, wenige Tage vor der geplanten Reise für immer ihre Augen schloss, wurde diese jedoch gestrichen. Aus Respekt der Monarchin gegenüber und um die offizielle Trauerzeit einzuhalten, entschieden sich die norwegischen Royals, ihren Staatsbesuch zu vertagen. Dieser wird nun nachgeholt, wie der Palast verkündet.

Prinzessin Mette-Marit und Prinz Haakon auf Staatsbesuch in Großbritannien

Am Morgen des 23. Januar 2023 gibt der Hof ein neues Reisedatum bekannt. Vom 1. bis 2. März werden Prinzessin Mette-Marit und Prinz Haakon London einen offiziellen Besuch abstatten. Das royale Paar verbringt also nur zwei, statt der ursprünglich geplanten drei Tage in Großbritannien. 

"Der Besuch des Kronprinzen und der Kronprinzessin wird die lange Geschichte starker Bindungen und ausgezeichneter Beziehungen zwischen Norwegen und dem Vereinigten Königreich feiern", heißt es in der offiziellen Mitteilung. "Das Vereinigte Königreich ist einer der wichtigsten Partner Norwegens und sein größter Exportmarkt." Hauptzweck des Besuchs sei die Förderung einer verstärkten Zusammenarbeit im Wirtschaftssektor mit Schwerpunkt auf grünem industriellem Wandel und Innovation sowie der Ausbau der Kollaboration im Energiebereich. Auch die Förderung der norwegischen Literatur und Musik soll Teil des Programms sein, erklärt der Palast.

Begleitet wird das Kronprinzenpaar laut "Dana Press" von Außenministerin Anniken Huitfeldt, Erdöl- und Energieminister Terje Aasland und Handels- und Industrieminister Jan Christian Vestre sowie einer Wirtschaftsdelegation.

Verwendete Quelle: Dana Press, royalcourt.no

sti Gala

Mehr zum Thema

Gala entdecken