VG-Wort Pixel

Prinzessin Mette-Marit "Das war das Schlimmste, was ich je erlebt habe"

Prinzessin Mette-Marit 
© Getty Images
Über ihren Skiunfall im Dezember 2020 hat Norwegens Kronprinzessin Mette-Marit bisher nicht gesprochen. In einem Podcast verrät die Prinzessin nun, was wirklich passiert ist – und wieso das ganz schön peinlich war.

Es ist der 21. Dezember 2020, Kronprinzessin Mette-Marit, 47, genießt das Skifahren auf der Skipiste in Uvdal, rund drei Autostunden von Oslo entfernt. Doch beim Aussteigen aus dem Skilift verkeilen sich plötzlich die Skier der Prinzessin, sie stürzt unglücklich und bricht sich das Steißbein. Danach muss sie eine Nacht im Krankenhaus verbringen.

Prinzessin Mette-Marit: "Ich habe gelacht und geheult"

"Ich fahre sehr gerne Ski. Im Moment habe ich gerade wieder angefangen, Ski zu fahren, weil ich mir vor Weihnachten das Steißbein gebrochen habe", verrät Mette-Marit nun im Podcast "The Kåss Furuseths" gegenüber Gastgeberin Else Kåss Furuseth. Durch ihren Unfall hat sie einen Großteil der Ski-Saison verpasst. Doch das ist nicht alles. "Es war so peinlich. Und das nicht, weil ich eine Kronprinzessin bin oder so, sondern vor allem, weil ich mit meinen Kindern allein auf dem Boden saß und sie es für peinlich hielten", erzählt die 47-Jährige. "Ich hatte so starke Schmerzen, dass ich nicht aufhören konnte zu weinen. Ich habe gelacht und geheult, weil es einfach das Schlimmste war, was ich je erlebt habe", so die Ehefrau von Prinz Haakon, 47, weiter. 

Prinzessin Mette-Marit und Renate Jonassen

Wegen ihres Unfalls musste die Familie auch ihre Weihnachtspläne ändern: Statt Heiligabend in ihrer Hütte in Uvdal zu verbringen, fuhr Kronprinzessin Mette-Marit mit ihrem Gatten und den drei Kindern zurück nach Skaugum, um mit der ganzen königlichen Familie zu feiern. 

Übrigens: Es ist nicht das erste Mal, dass sich Mette-Marit beim Ski-Fahren verletzt hat: Zu Ostern 2002 lief sie auf Krücken, nachdem sie sich den Knöchel gebrochen hatte.

Verwendete Quelle: radio.nrk.no/podkast/the_kaass_furuseths

aen Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken