Prinzessin Mary von Dänemark: Sie schockiert mit diesem blutigen Foto

Prinzessin Mary nahm ihre fünf Jahre alten Zwillinge Vincent und Josephine zu einer Wildparade mit, bei der aufgeschlitzte Hirsche auf einer Wiese aufgebahrt wurden. Ihr Heimatland Australien ist außer sich vor Wut

Kronprinzessin Mary

Prinzessin Mary von Dänemark, 44, und der Tierschutz - zwei Dinge, die einfach nicht auf einen Nenner kommen wollen. Ende August geriet die eigentlich stilsichere Australierin unter Beschuss, weil sie bei einem Termin im grönländischen Nuuk einen Mantel getragen hatte, der zum Teil aus Robbenfell gefertigt war. Jetzt tritt Mary schon wieder ins "Tier-Fettnäpfchen".

Prinzessin Mary sorgt mit einer alten dänischen Tradition für Ärger

Im dänischen Königshaus ist es Tradition, auf Jagd zu gehen. So auch am Dienstag, als die Königsjagd im etwa 50 Kilometer von Kopenhagen entfernten Gribskov-Wald stattfand. Zur anschließenden Wildparade auf Schloss Fredensborg nahm das Kronprinzenpaar Mary und Frederik zum ersten Mal seine fünf Jahre alten Zwillinge, Prinz Vincent und Prinzessin Josephine,mit. An ihrer Seite: Familienhaupt Königin Margrethe II., 76. Die Bilder, die bei der Zusammenkunft entstanden, ließen Medien in Marys Heimatland Australien vor Wut schäumen.

Die dänischen Royals bei der Wildparade (v.l.n.r.): Prinzessin Mary mit Tochter Prinzessin Josephine, Königin Margrethe, Prinz Vincent und Prinz Frederik

Prinz Vincent und Prinzessin Josephine besuchen die blutige Wildparade

In Reih und Glied liegen mehrere aufgeschlitzte Hirsche vor den Royals auf dem Rasen. Während die Erwachsen lachend und bester Laune die Ausbeute der Jagd begutachteten, machten die Kleinen große Augen und staunten. Seine Kinder sollten sehen, woher das Fleisch komme, hatte Prinz Frederik einst erklärt, warum sein ältester Sohn Christian bereits in jungen Jahren an der Wildparade teilgenommen hatte.

Dass auch die Zwillinge mit toten Tieren konfrontiert wurden, gefiel nicht jedem. So viel Blut vor kleinen Kinderaugen? Absolut inakzeptabel, finden Medien in Marys alter Heimat Australien. Daily Mail und Daily Telegraph sind entzürnt, bezeichnen die Kronprinzessin als "Bloody Mary", blutige Mary.

Tierschützer üben heftige Kritik an Prinzessin Mary

Im Telegraph erklärte eine Vertreterin von PETA, es sei unsensibel vom Kronprinzenpaar und zudem schlecht für die Erziehung der Kinder, ihnen beizubringen, dass es akzeptabel sei, Tiere zu töten. Schließlich bestehe ein Zusammenhang zwischen der Misshandlung von Tieren im Kindesalter und gewalttätigem Verhalten als Erwachsener, und Kinder müssten von ihren Eltern Respekt vor allen Lebewesen lernen.

Prinzessin Mary + Prinz Frederik

Zwischen Dänemark und Down Under

3. November 2019  Im letzten Jahr besuchte noch die ganze dänische Kronprinzenfamilie die traditionelle Hubertusjagd im Hirschpark Dyrehaven in Klampenborg. Heute haben es aber immerhin Prinzessin Mary mit ihrem Ältesten Prinz Christian und Prinzessin Josephine per Kutsche zum Schloss Eremitage geschafft.
3. November 2019  Vom Balkon aus haben die drei Dänen-Royals den besten Blick auf das Pferderennen, und Prinz Christian nutzt die Zeit für eine kleine Kuschelrunde mit Mama Mary.
3. November 2019  Prinzessin Josephine kommt natürlich auch nicht zu kurz.
3. November 2019  Und ein Gruppenfoto mit einer jungen Reiterin und ihrem Pferd gehört für Prinzessin Mary und ihre Tochter auch dazu.   

268

Verliert Mary ihre australischen Wurzeln?

Das Verhältnis zwischen der dänischen Kronprinzessin und ihrer alten Heimat verschlechtert sich zunehmend. Während die Australier gegen Pelze und Jagd aufschreien, hält Mary an der dänischen Kultur fest. Als künftige Königin bleibt ihr auch kaum etwas anderes übrig, denn sie tut das, was die Dänen von ihr erwarten. Ein schwieriger Spagat zwischen Pflicht und Heimat, den Prinzessin Mary leisten muss.

Prinzessin Mary + Prinz Frederik

So sehen wir sie selten

Prinzessin Mary + Prinz Frederik: So sehen wir sie selten
Überraschung! So sieht man Prinzessin Mary und Prinz Frederik selten
Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals