VG-Wort Pixel

Prinzessin Mary Sie ging heimlich zur Uni

Prinzessin Mary
© Getty Images
Auch eine Kronprinzessin lernt nie aus: Daher besuchte Prinzessin Mary von Dänemark heimlich einen Kurs an der Elite-Universität von Harvard

Prinzessin Mary von Dänemark wollte nie Prinzessin werden. Als kleines Mädchen hatte sie nur einen Wunsch: Tierärztin zu werden, erinnerte sich die 44-Jährige jetzt in einem Interview. Später kam es dann doch ganz anders. Statt Tiermedizin studierte die gebürtige Australierin an der Universität von Tasmanien Jura und Wirtschaftswissenschaften und arbeitete in Melbourne im Bereich Public Relations.

Ehrgeizig und wissbegierig

Im Jahr 2000 lernte sie dann ihren jetzigen Ehemann Kronprinz Frederik von Dänemark kennen und lieben - und wurde schließlich doch eine Prinzessin. Ihren Ehrgeiz hat die vierfache Mutter behalten und bildet sich stetig weiter. Kürzlich besuchte sie daher einen Kurs an der Elite-Uni Harvard über "Global Leadership".

Heimlicher Uni-Besuch

Wie die Website des Hofes meldet, nahm Mary vom 29. März bis 8. April an der "Harvard University" in Boston an dem Kurs "Global Leadership and Public Policy for the 21st Century" teil. Der Kurs wurde zusammen mit dem "World Economic Forum" entwickelt, speziell für die "Young Global Leaders" (YGL). Mary zählt seit 2012 zu diesem Kreis, der junge Führungspersönlichkeiten aus aller Welt umfasst.

Das Forum der "Young Global Leaders" gehört zum "World Economic Forum" in Davos. Die Führungspersönlichkeiten sollen ein weltweites Netzwerk bilden, das zur Lösung der global humanitären Aufgaben beiträgt. Prinzessin Mary wurde aufgrund ihres sozialen Engagements, darunter die Gründung des "Mary Fonds", in diesen Kreis berufen. Sicher auch ein Grund, warum Prinz Frederik so stolz auf seine schöne und intelligente Ehefrau ist.

jkr / mit Material von danapress Gala

Mehr zum Thema