VG-Wort Pixel

Prinzessin Mary Ihr Leben wird zum Sketch


Im australischen Fernsehen bekommt niemand Geringeres als Prinzessin Mary ihr Fett weg - und zwar von einer sehenswerten Doppelgängerin, die tatsächlich glatt als Königliche Hoheit durchgehen könnte

DänemarksPrinzessin Mary rast vor Eifersucht - und das ausgerechnet auf Herzogin Catherine, die einfach populärer ist als sie. Wem das spanisch vorkommt, der liegt richtig! Denn es ist eine Mary-Doppelgängerin, die für das australische Comedy-Format "Open Slather" (etwa: "Offen eingeschmiert") die eifersüchtige Kronprinzessin mimt.

Eigentlich ist man in Australien mächtig stolz auf seine ureigenste Prinzessin, die sich - ganz wie im Märchen - den dänischen Thronfolger Frederik angelte und einmal Königin wird. Vielleicht war es gerade deswegen an der Zeit, dass Königin Margrethes Schwiegertochter in ihrer Heimat mal so richtig auf die Schippe genommen wird.

Verwandlung in die Prinzessin

Ähnlichkeit bis zum Diadem: Hannah Bath ist der Star in einem Sketch, der neben Prinzessin Mary auch den Film "The Princess Diaries" (deutsch: "Plötzlich Prinzessin") mit Anne Hathaway auf die Schippe nimmt.
Ähnlichkeit bis zum Diadem: Hannah Bath ist der Star in einem Sketch, der neben Prinzessin Mary auch den Film "The Princess Diaries" (deutsch: "Plötzlich Prinzessin") mit Anne Hathaway auf die Schippe nimmt.
© Screenshot facebook.com/openslathershow

"Open Slather" ist seit Mai auf dem australischen Sender "Foxtel" zu sehen und hat mit der Schauspielerin Hannah Bath einen Mary-Lookalike gefunden, bei dem es nur etwas royalen Touch in Form von Haarstyling und Make-up brauchte, um sie dem Vorbild zum Verwechseln ähnlich werden zu lassen.

Wie "Dailymail.co.uk" berichtet, war Hannah Bath, die zum festen Cast der Show gehört, die Ähnlichkeit zu Prinzessin Mary schon vor der Verwandlung fürs Fernsehen bewusst. Sie werde häufiger auf der Straße mit ihr verwechselt. Bisher habe sie es aber nie darauf angelegt, außerhalb des Studios als Mary-Doppelgängerin aufzutreten. "Ich hatte nicht den Mut dazu, es auszuprobieren", gab die 30-Jährige gegenüber der australischen Ausgabe der britischen Zeitung an.

Marys dunkle Seite

Mit den Prinzessinnen-Sketchen wolle sie die "dunklere Seite des royalen Lebens" ergründen, die natürlich komplett fiktional sei, erzählt die Schauspielerin. So ist in dem auf der Facebook-Seite der Show zu sehenden Ausschnitt tatsächlich eine Mary zu sehen, die - von Eifersucht auf Herzogin Catherine getrieben - sogar vor freizügigen Fotos am Pool nicht zurückschreckt, um in die Schlagzeilen zu kommen. Von ihren Mitarbeitern lässt sie sich noch dazu als "Eure Majestät" anreden - ohne tatsächlich den Königintitel zu tragen. Wohl auch deswegen ist Hannah Bath unschlüssig darüber, ob ihrem royalen Vorbild die Show gefällt. "Ich bin mir nicht sicher, ob sie einverstanden wäre."

Fernsehfilm über ihre Romanze

"Open Slather" ist nicht das einzige Format, das sich das Leben von Prinzessin Mary zum Vorbild genommen hat, um damit Zuschauer anzulocken. Ebenfalls aus Australien soll Ende des Jahres ein Fernsehfilm kommen, der bisher unter dem Titel "Mary: The Making of a Princess" läuft. Hierin soll die Romanze zwischen Prinz Frederik und seiner bürgerlichen Auserwählten erzählt werden, die 2000 in einem Pub begann, als die beiden sich zum ersten Mal trafen.

Im Gespräch für die Rolle von Prinzessin Mary soll Medienberichten zufolge bislang die australische Schauspielerin Emma Hamilton sein. Bei ihr dürfte allerdings erheblich mehr Aufwand nötig sein, um sie wie die echte Mary aussehen zu lassen. Eine Verwechslung zwischen den beiden ist eher ausgeschlossen. Und im Gegensatz zu "Open Slather" hat der Fernsehfilm auch den Anspruch, das wahre Leben der dänischen Vorzeigeprinzessin zu beleuchten. Man wird es sehen ...

Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken