Prinzessin Mary + Prinz Frederik: Sie trauern um ihren geliebten Familienhund Ziggy

Prinzessin Mary und Prinz Frederik trauern um ihren geliebten Hund, Ziggy. Zwölf Jahre lang war der Bordercollie Teil der Kronprinzenfamilie

Via Instagram teilte der dänische Hof mit, dass sich Prinzessin Mary, Prinz Frederik und ihre Kinder von ihrem geliebten Familienhund Ziggy verabschieden mussten. "Der Hund gehörte seit 12 Jahren zur Familie und war ein Hochzeitsgeschenk an das Kronprinzenpaar. Ziggy war ein treuer und liebevoller Hund, der leider chronisches Nierenversagen und Arthrose hatte. Trotz allem hatte er bis zuletzt eine hohe Lebensqualität", heißt es in der offiziellen Mitteilung der Königsfamilie. Dazu postete der Hof einen süßen Schnappschuss des Bordercollies, das die Kronprinzessin am Tag seines Todes aufgenommen hatte. 

Ziggy war immer und überall dabei: Prinzessin Mary ging immer gerne mit dem Famlienhund rund ums Schloss Gassi und nahm ihn auch mit, wenn sie mit dem Fahrrad unterwegs war und die Kinder zur Schule oder zum Kindergarten brachte.

Marys ältesten Sohn Prinz Christian trifft der Verlust sicher sehr: Der Elfjährige ist wohl am engsten mit Ziggy verbunden, denn der Collie mit dem frechen Namen kam erst kurz vor Christians Geburt 2005 in die Kronprinzenfamilie.

Ziggy war ein Teil der Familie

Das Kronprinzenpaar bekam den Hund damals als Hochzeitsgeschenk. Seitdem war der süße Hund aus dem Familienleben nicht mehr wegzudenken: Er durfte sogar mit zu Terminen, und begleitete die Familie im Alltag und beim Sport. 

Prinzessin Mary ging oft mit Ziggy spazieren. 

Besonders den Kindern wird er fehlen

Kronprinzessin Mary erzählte in einem früheren Interview von dem Familienfrühstück, an dem auch Ziggy oft teilnahm. "Wir sitzen alle um den Tisch, wir reden und essen, und Ziggy läuft hinaus und herein. Es ist richtig gemütlich. Wenn Christian fertig gegessen hat, spielt er und macht Späße mit Ziggy." Der geliebte Hund hinterlässt nun eine große Lücke bei den Royals. 

Themen

Palastgeflüster: Das machen die Royals

Mehr zum Thema