VG-Wort Pixel

Prinzessin Mary + Prinz Frederik Internat entschuldigt sich für extremen Druck der letzten Wochen

Prinzessin Mary und Prinz Frederik
© Dana Press
Es war eine schwierige Entscheidung, die Prinzessin Mary und Prinz Frederik in den letzten Tagen treffen mussten: Ihr Sohn Prinz Christian muss das Internat Herlufsholm verlassen, zuvor wurde massiv Druck auf das Kronprinzenpaar ausgeübt. Dafür entschuldigt sich jetzt die Schule.

Prinzessin Mary, 50, und Prinz Frederik, 54, haben sich lange mit einem offiziellen Statement oder gar einer Entscheidung, wie die schulische Zukunft ihrer Kinder nach dem Mobbingskandal des Internats Herlufsholm aussehen wird, zurückgehalten. Bis jetzt. Am Sonntag, 26. Juni 2022, veröffentlichte das Kronprinzenpaar seine Entscheidung. "Es war ein schwieriger Prozess für uns als Familie, aber in Anbetracht des Gesamtbildes und unserer besonderen Stellung als Kronprinz und Kronprinzessin haben wir beschlossen, dass Prinz Christian auf Herlufsholm aufhören wird, und dass Prinzessin Isabella nach den Sommerferien nicht in die neunte Klasse der Schule gehen wird", so Mary und Frederik. Welche Bildungsstätte ihre Kinder nun besuchen werden, wollen sie "im Laufe des Sommers" entscheiden.

Herlufsholm bedauert Druck auf Prinzessin Mary und Prinz Frederik

Zuvor wurde bereits massiver Druck auf Prinz Frederik und Prinzessin Mary ausgeübt, viele Dänen forderten eine klare Haltung des Ehepaares. Es wurde sogar von der vermeintlich größten Krise gesprochen, die das Paar jetzt zu bewältigen habe. Für die turbulenten letzten Wochen entschuldigt sich jetzt das Internat mit einem offiziellen Schreiben. Die Schule bedauere den Druck, dem der Kronprinz und die Kronprinzessin im Zusammenhang mit der extremen medialen Berichterstattung über die Schule seit Mai ausgesetzt gewesen sei, teilte der amtierende Schulleiter Martin Arvedlund in einer schriftlichen Stellungnahme der Nachrichtenagentur "Ritzau" mit.  

Arvedlund hoffe nun, "dass Ruhe in der Schule einkehrt, und zwar für alle Schüler und Mitarbeiter, damit wir unsere Zeit und Energie darauf verwenden können, die zahlreichen Initiativen zu verfolgen, die wir für ein besseres Wohlergehen unserer Schüler ins Leben gerufen haben." Ein weiterer Schritt ist nach der Ankündigung eines Maßnahmenkatalogs und dem Rücktritt des Vorstands und dessen Vorsitzenden Torben von Lowzow nun, dass Jon Stokholm in einer außerordentlichen Sitzung am 27. Juni zum neuen Vorsitzenden ernannt wurde. 

Neuer Vorsitzender nach Skandal-Enthüllungen

Jon Stokholm erklärte gegenüber "TV 2", dass er die Rolle des Vorstandsvorsitzenden übernommen habe, weil er Herlufsholm für eine wichtige soziale Einrichtung von historischer Bedeutung halte. Den Dokumentarfilm, in der ehemalige Schüler:innen von einer Kultur erzählten, die von Gewalt, grobem Mobbing und sexuellem Missbrauch geprägt war, habe er jedoch nicht gesehen. Das wolle er allerdings nachholen, versicherte er. Laut ihm müsse der Ursprung der Probleme des Internats in den Werten der Schule gesucht werden, erklärte er im Interview mit "Ritzau". "Die Werte sind sehr individualistisch. Das ist nicht unbedingt schlecht, aber es betont wahrscheinlich den Einzelnen auf Kosten der Gemeinschaft", so Stokholm. "Eine solche Kultur schafft Probleme für die Schwachen. Die Starken werden es schaffen."

Weiter betonte Stokholm, dass er selbst keinerlei Verbindungen zu Herlufsholm habe und er es für "völlig verständlich" halte, dass das Kronprinzenpaar seine Kinder von der Schule genommen habe.

Verwendete Quellen: teda.dk, herlufsholm.dk

aen Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken