VG-Wort Pixel

Prinzessin Marie + Prinz Joachim "Ich konnte sehen, wie sein Gesicht lahm wurde"

Prinzessin Marie und Prinz Joachim
© Dana Press
Es ist rund ein Jahr her, dass Prinz Joachim ein Blutgerinnsel im Kopf erlitt. Wie schrecklich das Erlebnis auch für seine Frau Prinzessin Marie war, erzählen die Royals jetzt in einem Interview mit der dänischen Organisation für Hirngeschädigte.

Es war im Sommer 2020, als das Leben von Prinz Joachim, 51, plötzlich bedroht war. Der dänische Royal erlitt ein Blutgerinnsel im Hirn, musste notoperiert werden. Ein Jahr später steht nun fest, dass er keine bleibenden Schäden davontragen wird. Und dennoch werden die dramatischen Momente sowohl dem Prinzen als auch seiner Frau Prinzessin Marie, 45, wohl für immer im Kopf bleiben. 

In einem sehr ehrlichen Interview geben Joachim und Marie nun Einblicke in den dramatischen Vorfall, der sich im Südwesten Frankreichs unweit von Schloss Cayx bei Cahors abspielte.

Prinz Joachim und Prinzessin Marie erinnern sich an schlimmsten Moment ihres Lebens

Prinz Joachim und Prinzessin Marie waren mit ihren beiden Kindern Henrik, 11, und Athena, 9, bei einer Cousine Joachims zu Besuch, saßen alle gemeinsam auf der Terrasse, als sich der 51-Jährige plötzlich auffällig verhielt. Seine Frau wusste sofort, dass etwas nicht stimmt. "Ich konnte hören, dass er komisch zu reden begann. Wer meinen Mann kennt, der weiß, wie er spricht und wie er sich für gewöhnlich ausdrückt. Man merkte daher gleich, dass etwas falsch war. Ich dachte für eine Sekunde, er macht Spaß. Aber dann schaute ich ihn an und wusste sofort, dass es sehr, sehr ernst ist", erinnert sich die 45-Jährige an den Moment, der ihr Leben für immer verändern sollte.

"Diese Bilder bleiben für immer"

Dass es schlimm um ihren Mann steht, das war Marie schnell klar, so sagt sie:

Ich wusste sofort, dass irgendwas ganz Schlimmes mit seinem Gehirn los war. Ich konnte sehen, wie sein Gesicht lahm wurde. Es war ... es war ganz, ganz schrecklich.

Und so war schnelles Handeln gefragt. Der Prinz wurde ins Krankenhaus gebracht, nachts noch in eine Spezialklinik verlegt, wo mit seiner Rettung begonnen werden konnte. An die Angst, ihren geliebten Mann zu verlieren, erinnert sich Marie noch heute. Erst als sie damals sah, dass er sie anlächeln konnte, hätte sie "endlich wieder Luft holen können", so Marie im Gespräch mit "Hjernesagen". 

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Joachim überlebt Blutgerinnsel ohne bleibende Schäden

Durch eine schnelle Behandlung konnte Prinz Joachim gerettet werden. Seine Frau habe maßgeblich dazu beigetragen, denkt der 51-Jährige. "Das Erste, was ich zu ihr sagte, war: 'Du hast mir das Leben gerettet!' Ich hatte so großes Glück." 

Auch seine Frau ist sich bewusst, dass der Royal Glück im Unglück hatte. "Wir waren so nah an einer Tragödie, die unser Leben für immer hätte verändern können. Wir sind so dankbar, dass wir heute hier sitzen und uns mit euch unterhalten können. Ich bin so dankbar, dass er wieder lachen kann", sagt Prinzessin Marie.

Verwendete Quelle: Dana Press

abl Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken