Prinzessin Madeleine: Interview über ihre Kinder, Chris und den Umzug nach Florida

Prinzessin Madeleine hat dem schwedischen Magazin "Mama" eines ihrer seltenen Interviews gegeben und spricht darin offen über Ehemann Chris, die gemeinsamen Kinder und den Umzug der Familie nach Florida.

2. August 2018   Ein wundervolles Familienfoto für die Ewigkeit: Prinzessin Madeleine (rechts) und ihre Familie rund um Ehemann Chris O'Neill, den Töchtern Leonore und Adrienne und Sohn Nicholas.
Letztes Video wiederholen
Prinzessin Madeleine zeigt sich so privat wie nie. Im Interview mit einem schwedischen Frauenmagazin gewährt die Frau von Chris O’Neill tiefe Einblicke in ihr Familienleben.

Prinzessin Madeleine, 37, hält ihr Privatleben mit Ehemann Chris O'Neill, 45, und den drei gemeinsamen Kindern Leonore, fünf, Nicolas, vier, und Adrienne, eins, fern von der Öffentlichkeit. Im Herbst 2018 war die Familie sogar von London nach Florida gezogen und damit weit außerhalb der Reichweite des Königshauses. Seitdem sieht man die Familie nur noch selten in Schweden. Ein Umstand, der ihr viel Kritik von ihren Landsleuten einbringt. Jetzt überrascht die Prinzessin alle - und zwar positiv!

Prinzessin Madeleine: Mit den Kindern auf dem "Mama"-Cover

Dem schwedischen Magazin "Mama" gab Madeleine ein privates und sehr ausführliches Interview und ließ sich sogar mit ihren drei Kindern für eine Reihe von Fotos ablichten. Das 44-Seiten umfassende Heft ist am 12. September erschienen. Gala kennt die Details.

So ticken die Kinder der Prinzessin

Im Interview wurde Prinzessin Madeleine gefragt, welches ihrer Kinder ihr am ähnlichsten sei. Überraschung: Es ist Prinzessin Leonore. Madeleine antwortete: "Mein Mann sagt immer, es is Leonore. Wenn sie wütend ist, stampft sie manchmal mit dem Fuß auf. Ich war wohl auch ein wenig so, als ich klein war, sehr entschlossen." Außerdem sei ihre älteste Tochter morgens nicht leicht zu wecken; ihr die Klamotten überzustreifen ein Kampf. 

Prinz Nicolas ist dagegen ein echter Prinz Charming, wie Madeleine verriet. "Leonore ist die Lebhafte. Nicolas ist viel ruhiger und einfühlsamer mit einem großen Herzen. Ein richtiger Mama-Junge." Der Vierjährige mache seiner Mutter immer wieder Komplimente, zum Beispiel, wie schön sie aussehe.

Die Dritte im Kinderbunde ist Prinzessin Adrienne. Ihr Charakter erinnert Prinzessin Madeleine an ihre eigene Mutter Königin Silvia, 75. "Sie ist sehr einfach, fröhlich, ruhig und harmonisch“, erklärte die 37-Jährige im Interview mit "Mama".

Schwangerschaften waren nicht geplant

Prinzessin Madeleine verriet außerdem ein sehr intimes Geheimnis: Keines ihrer drei Babys war geplant. Von Sohn Nicolas, dem Zweitgeborenen, habe sie erst im dritten Schwangerschaftsmonat erfahren. Auch Adrienne, Baby Nummer drei, kam unverhofft. Sie habe die Idee gehabt, ihrem Ehemann Chris einen Hund zum Geburtstag zu schenken, erzählte Madeleine im Interview mit "Mama". 

"Er bekam ein Päckchen mit einem Kuscheltier, das ein Hund war, und eine Karte, auf der stand 'Herzlichen Glückwunsch zum neuen Familienmitglied'. Doch Chris wurde nur kreidebleich und die Kinnlade fiel herunter: 'Was, schon wieder schwanger?'". Madeleine habe ihn beruhigt und ihm klargemacht, es gehe nur um einen Hund. Zwei Wochen später dann die große Überraschung: Madeleine erfuhr, dass sie mit Adrienne schwanger war. Der Hundewelpe wurde auf später verschoben.

Prinzessin Madeleine

Mit eiserner Disziplin zur Top-Figur

Prinzessin Madeleine
Es ist schon erstaunlich, wie schnell Schwedens Prinzessin nach ihrer dritten Entbindung wieder in Form gekommen ist. Doch für diesen Körper muss auch eine royale Dame viel Schweiß vergießen.
©Gala

Nicolas kam fast in einer Kirche zur Welt

Als Prinz Nicolas auf die Welt kommen sollte, wurde es brenzlig, teilte Madeleine ein weiteres, privates Detail. Kurz vor der Geburt besuchte die werdende Mutter hochschwanger die Hochzeit ihres Bruders Prinz Carl Philip, 40, und seiner Verlobten Prinzessin Sofia, 34 - und der Muttermund war schon drei Zentimeter geöffnet. "Ich saß in der Kirche und dachte nur immerzu: 'Hoffentlich. Platzt. Die. Fruchtblase. Nicht.' Was mache ich nur, wenn das Wasser herausläuft? Soll ich sitzen bleiben?" erinnerte sich Madeleine im Interview.
Doch zum Glück ließ sich der kleine Mann noch zwei Tage Zeit und erblickte am 15. Juni 2015 im Krankenhaus "Danderyds Sjukhus" nördlich von Stockholm das Licht der Welt.

Prinzessin Madeleine: Privat-Interview überrascht

Mit ihrer Offenheit überraschte die schwedische Prinzessin nicht nur die Leser des Elternmagazins, sondern auch die Chefredakteurin Louise Bratt Tidmarsh. Die Journalistin verriet gegenüber "Svensk Damtidning", dass das Interview im Juni in einem Stockholmer Hotel geführt wurde und die Prinzessin sich als sehr empathisch präsentiert habe. Die Stimmung war locker, und Madeleine lachte viel und gerne. 

Chefredakteurin packt aus: So erstaunte Madeleine alle

Weiter berichtet die Chefredakteurin: "Prinzessin Madeleine erzählte uns viele Details, die so lustig und unerwartet waren. Ja, ehrlich, was man von einem Royal vielleicht nicht erwarten würde. Aber wir Mütter sind halt alle gleich. Es gibt so vieles, was uns in der Rolle als Eltern vereint. Die gleichen Herausforderungen, die gleichen Sorgen und die gleiche Freude! Wir mussten ja alle Dreijährige im Trotzalter bewältigen." Auch das Königshaus ist mit dem Interview zufrieden, wie Informationschefin Margareta Thorgren bestätigte. Doch was plauderte die schöne Dreifach-Mama denn nun alles Privates aus? 

Verwendete Quelle: "Mama"-Magazin, Dana Press

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals