Prinzessin Madeleine: Sie wird Taufpatin

Schwedische Medien sind sich sicher, dass Prinzessin Madeleine Taufpatin des Sohnes ihrer besten Freundin Louise Gottlieb wird. Schon in wenigen Tagen könnte Madeleine zu diesem Anlass in ihr Heimatland reisen.

Prinzessin Madeleine

Freudiges Ereignis für Prinzessin Madeleine, 37: Die Taufe des Sohnes ihrer besten Freundin Louise Gottlieb, 37, steht an. Die Schwester von Prinzessin Victoria, 42, könnte zu diesem Anlass schon bald in ihr Heimatland reisen, denn schwedische Medien sind sich sicher: Madeleine wird Patentante des Kindes.

Prinzessin Madeleine zu Taufe in Schweden erwartet

Wie die Illustrierte "Svensk Damtidning" berichtet, haben die Eltern des Kleinen, Louise Gottlieb und Ehemann Gustav Thott, 42, nun - zehn Wochen nach der Geburt - bekannt gegeben, wie ihr Sohn heißen soll: Alexis Willem Fredrik Thott. Das Blatt ist sich sicher, dass Prinzessin Madeleine die ehrenvolle Aufgabe der Patenschaft übernehmen und zur Taufe von ihrem Wohnort Florida nach Schweden reisen wird. Königskinder sind in der Regel drei Monate alt, wenn sie getauft werden. Hält sich auch das Ehepaar Thott an diese Zeitspanne, dürfte die Taufe schon Ende Januar oder Anfang Februar stattfinden.

Prinzessin Adrienne

So schön war ihre Taufe

Prinzessin Adrienne: So schön war ihre Taufe
Es ist die siebte royale Taufe in nur sechs Jahren. Diesmal Mal feiert die schwedische Königsfamilie den großen Tag der niedlichen Adrienne.
©Gala

Alexis ist der Sohn ihrer besten Freundin

Louise "Lussan" Gottlieb ist Prinzessin Madeleines beste Freundin und Taufpatin von Madeleines ältester Tochter Prinzessin Leonore, fünf. Im Juni 2018 hatte Louise ihren Verlobten Gustav Thott in Stockholm geheiratet, der gemeinsame Sohn Alexis erblickte am 31. Oktober 2019 das Licht der Welt. Prinzessin Madeleine lebt mit ihrem Ehemann Chris O'Neill, 45, und den drei gemeinsamen Kindern Prinzessin Leonore, Prinz Nicolas, vier, und Prinzessin Adrienne, eins, in Florida.

Verwendete Quellen: Svensk Damtidning

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals