Prinzessin Madeleine: Darum zeigt sie immer weniger Fotos von ihren Kindern

Das gefällt den schwedischen Royal-Fans gar nicht. Prinzessin Madeleine zeigt immer weniger Bilder von ihren Kindern auf den sozialen Kanälen. Eine Entscheidung aus Gründen.

Prinzessin Madeleine, 37, hat es nicht leicht bei ihren Landsleuten. Seit dem Umzug in die USA, spätestens aber seit dem Beschluss von König Carl Gustaf, 73, das Königshaus zu verkleinern, steht die jüngste Tochter des Monarchen unter Beschuss der schwedischen Medien. Jüngster Vorwurf: Sie zeige immer weniger Fotos von ihren Kindern.

Prinzessin Madeleine zeigt ihre Kinder immer weniger

Das letzte gemeinsame Bild mit den Kindern Prinzessin Leonore, sechs, Prinz Nicolas, vier, und Prinzessin Adrienne, zwei, postet Madeleine im Oktober 2019.

View this post on Instagram

Siblings! 😍😍😍

A post shared by Princess Madeleine of Sweden (@princess_madeleine_of_sweden) on

Danach folgen lediglich zwei süße Einzelschnappschüsse ihrer Töchter zu deren Geburtstagen. Das ist den Schweden zu wenig. Sie fühlen sich offenbar ausgeschlossen.

Schwedische Königsfamilie

Könige aus Ikea-Land

29. April 2020  Herzlichen Glückwunsch, König Carl Gustaf! Das Staatsoberhaut Schwedens feiert heute seinen 74. Geburtstag. Aus diesem Anlass hat der Palast neue Fotos veröffentlicht. Die zeigen: Wegen der Coronavirus-Krise verbringt Carl Gustaf seinen Ehrentag nicht im Kreise seiner Familie in Stockholm, sondern auf Schloss Stenhammar etwa anderthalb Autostunden von der Hauptstadt entfernt. Ganz alleine ist der König dort natürlich nicht ...
An der Seite des Geburtstagskindes ist, wie in den letzten fast 44 Ehejahren, seine Liebste Königin Silvia.
Vor allem dieses neue Foto des königlichen Paares begeistert. Liebevoll schmiegt sich Silvia an ihren Gustaf. So innig hat man die beiden lange nicht mehr gesehen. 
Macht das Paar einmal Pause von Staatsgeschäften und Wohltätigkeitsarbeit, nutzt es die Zeit für Spaziergänge mit seinem Hund Brandie.

197

Wichtiger Appell an Eltern

Dazu nimmt die Schwester von Prinzessin Victoria, 42, nun erstmals in der TV-Doku "Barnens drottning" (zu Deutsch: "Die Königin der Kinder") Stellung. "Es ist (...) wichtig, dass man nachdenkt, wenn man Bilder postet", verdeutlicht sie das Dilemma ihrer Bemühungen zum Schutz ihrer Kinder. Sie zeigt aber auch Verständnis: "Ich verstehe, dass die Menschen unsere Kinder sehen wollen, vor allem jetzt, wo wir nicht in Schweden leben." Bisher habe sie deshalb aus gutem Grund immer einmal wieder Fotos ihrer Kinder gepostet: "Ich mache es, um Bildern entgegenzuwirken, die sonst von Paparazzi stammen", sagt Prinzessin Madeleine.

Prinzessin Madeleine

Seltsame Aussage über Kinderfotos sorgt für Unmut in Schweden

Prinzessin Madeleine
Prinzessin Madeleine von Schweden veröffentlicht ab und zu selbst Bilder ihrer Kinder in den sozialen Medien. Doch ein Satz aus einem Interview beschäftigt jetzt eine schwedische Hofexpertin.
©Gala

Es sei also eine bewusste Wahl, aber sie selbst entscheide, welche Bilder sie zeige. "Alle Eltern sollten lieber zweimal nachdenken, bevor sie ein Bild veröffentlichen", rät sie, denn auch wenn es süße Bilder seien, auf denen die Kinder nackt im Garten herumrennen, wisse man nicht, wo die Bilder landeten.

Prinzessin Madeleine

Seltsame Aussage über Kinderfotos sorgt für Unmut in Schweden

Prinzessin Madeleine
Prinzessin Madeleine von Schweden veröffentlicht ab und zu selbst Bilder ihrer Kinder in den sozialen Medien. Doch ein Satz aus einem Interview beschäftigt jetzt eine schwedische Hofexpertin.
©Gala

Die schöne Prinzessin weiß, wovon sie redet. Als Mitstreiterin an der Seite ihrer Mutter Königin Silvia, 76, bei der "World Childhood Foundation" liegt ihr der Schutz von Kindern besonders am Herzen. Die Organisation kümmert sich vor allem um jene, die Opfer von sexueller Gewalt wurden und versucht mit intensiver Präventionsarbeit, Schicksale wie diese zu verhindern.

Verwendete Quelle: Dana Press, TV-Dokumentation "Barnens drottning"

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals