VG-Wort Pixel

Prinzessin Madeleine Verlegerin erzählt: So ist es, mit ihr zu arbeiten

Prinzessin Madeleine
© Getty Images
In dieser Woche veröffentlichte Prinzessin Madeleine das Cover ihres Kinderbuchs "Stella und das Geheimnis", das im Juni erscheinen soll. Ihre Verlegerin berichtet von der Zusammenarbeit

Am Montag (29. Januar) wurde das Cover von Prinzessin Madeleines, 36, Kinderbuch vorgestellt, das im Juni erscheinen soll. Jetzt äußerte sich ihre Verlegerin zur Zusammenarbeit mit der royalen Schönheit. 

Buch-Cover von "Stella und das Geheimnis" (Stella och Hemligheten)
Buch-Cover von "Stella und das Geheimnis" (Stella och Hemligheten)
© Dana Press

Prinzessin Madeleine stellt Kinderbuch vor

Das Buch "Stella und hemligheten" ("Stella und das Geheimnis") soll Kindern Integrität und Selbstvertrauen geben. Es wird in Zusammenarbeit mit der Childhood Foundation erscheinen. Madeleine, die sich auf dem Cover übrigens Madeleine Bernadotte nennt, schrieb das Buch zusammen mit Karini Gustafson-Teixeira und Marie Oskarsson. Karini arbeitet für Childhood USA und war auch Gast auf Madeleines Hochzeit und kam zu Prinzessin Adriennes Taufe. 

1. Worte zu "Stella und das Geheimnis"

Die schwedische Prinzessin sagte zu ihrem Werk: "Wir sehnen uns seit Jahren danach, dass unser Buch Wirklichkeit wird. Wir hoffen, dass es dazu beitragen kann, dass Kinder und Erwachsene über schwierige Fragen sprechen, darüber, wie man Grenzen zieht, über die Rechte von Kindern, und wie man mit solchen Situationen umgeht", heißt es auf der Website des Hofes. Die Prinzessin wird Anfang Februar - ohne Familie - nach Schweden kommen, um an einem Childhood-Event teilzunehmen. 

Das sagt Madeleines Verlegerin über die Zusammenarbeit

Die Verlegerin bei Bonnier Carlsen, Ulrika Caperius, erzählte jetzt der Boulevardzeitung "Expressen" von der Zusammenarbeit: "Prinzessin Madeleine hat sich im ganzen Prozess sehr engagiert und ist es immer noch", weiter wies sie darauf hin, dass das Buch noch nicht fertig sei. "Es ist ein wichtiges Buch, das Türen für Gespräche öffnen soll", so Caperius. "Ich hoffe, es erreicht sein Ziel."

lsc / mit Material von DANA Press Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken