Prinzessin Madeleine: Ist die Sorge um ihre Beliebtheit übertrieben?

Prinzessin Madeleine hat es gar nicht so schwer, wie sie glaubt. Auch wenn sie immer wieder mit Kritik zu kämpfen hat, mache sie sich viel zu viel Druck ihren Landsleuten zu gefallen, meint ein Insider

hat einen schweren Stand in ihrer Heimat Schweden. Kritik erntet sie vor allem für ihr Luxus-Leben in London und ihre wenigen Auftritte für das Königshaus. Als sie nun auch noch ihr drittes Kind, , in Stockholm zur Welt brachte, wurden direkt Stimmen laut, die horrende Kosten für die königliche Geburt fürchteten. Denn Madeleine lebt mit ihrer Familie in London. Der Palast stellte daraufhin sogar klar, dass die Prinzessin die Entbindung selbst bezahle.

Prinzessin Madeleine kämpft um ihr Image

Ein Hinweis darauf, wie wichtig es der 35-Jährigen ist, ihren Kritikern den Wind aus den Segeln zu nehmen und an ihrem Image zu arbeiten. Einer der jüngsten PR-Schachzüge des Hofes soll auch das Instagram-Konto der royalen Schwedin sein, auf dem sie einige private Einblicke gewährt und eine Woche nach der Geburt ein neues Foto ihrer neugeborenen Tochter postete

Prinzessin Madeleine + Christopher O'Neill

Eine New Yorker Lovestory

15. Juni 2018  Happy Birthday Prinz Nicolas! Der kleine Blondschopf mit den großen, blauen Augen feiert heute seinen dritten Geburtstag.
Endlich sind sie da! Die offiziellen Taufbilder der kleinen Prinzessin Adrienne könnten schöner nicht sein. Mutter Madeleine strahlt in die Kamera, während Papa Chris O'Neill vor Stolz nur so strotzt.
Ganz traditionell posieren die glücklichen Eltern Prinzessin Madeleine und Chris O'Neill und Großeltern Königin Silvia, König Carl Gustaf und Eva O'Neill für ein traumhaftes Tauf-Gruppen-Foto.
Einen Traditionsbruch gibt es auch: Auf diesem Foto stärken die Taufpaten Madeleine und Chris den Rücken. Statt enger Verwandter haben Adriennes Eltern sich für hauptsächlich enge Freunde und Chris' Nichte Anouska d'Abo entschieden.

131

Madeleine wisse, dass sie mit einigen Entscheidungen die Schweden verärgert habe, sagte eine Quelle dem schwedischen Online-Portal "Stoppapressarna"."Das ist nicht ihre Absicht und es schadet auf lange Sicht der Monarchie", meinte der Insider.

"So schlimm ist es nicht"

Die Prinzessin sei aber enttäuscht, sie fühle sich ungerecht behandelt, das habe sie in Gesprächen mit Freunden gezeigt. Sie wolle "nie wieder nach Schweden zurückkommen", habe die jüngste Königstochter angekündigt. "Es ist verständlich, aber so schlimm, wie sie es darstellt, ist es nicht", findet die Quelle aus Madeleines Umfeld. Auch ihr Freundeskreis sei der Meinung, sie deute die Einstellung der Schweden zu ihr falsch. "So schlimm ist es nicht. Sie soll sich einen Ruck geben." 

Prinzessin Madeleine

So wird das Leben ihres dritten Babys

Prinzessin Madeleine ist zum dritten Mal schwanger. Ihr noch ungeborenes Kind steht auf dem zehnten Platz der schwedischen Thronfolge. Welche Verpflichtungen das Royal-Baby haben wird, sehen Sie im Video.
© Gala
Themen

Palastgeflüster: Das machen die Royals

Mehr zum Thema