Prinzessin Madeleine: Ihr Chris wird kein Prinz

Auch nach der Hochzeit mit Prinzessin Madeleine von Schweden wird Chris O'Neill keinen Adelstitel tragen. Der Amerikaner möchte sein altes Leben so gut wie möglich beibehalten

Prinzessin Madeleine, Chris O'Neill

Als Prinzessin Victoria von Schweden 2010 ihren Daniel heiratete, wurde der Bürgerliche dadurch zum Prinz von Schweden und bekam außerdem den Titel Herzog von Västergötland. Mit rührenden Worten wandte sich Victoria damals an die Schweden und bedankte sich für ihren Mann aus dem Volk. Ihr jüngere Schwester Madeleine wird hingegen keinen Prinzen bekommen, wenn sie am 8. Juni vor den Traualtar tritt.

Prinzessin Madeleine + Christopher O'Neill

Eine New Yorker Lovestory

13. Oktober 2019  Geschwisterliebe bei den Schweden-Royals: Prinzessin Madeleine erfreut ihre Instagram-Fans mit diesem süßen Schnappschuss von Adrienne, Nicolas und Leonore. Nach der Neuordnung des Königshauses können die drei ab jetzt ein freieres, privateres Leben genießen.
15. Juni 2019  Zum vierten Geburtstag von Prinz Nicolas veröffentlicht das schwedische Königshaus ein Porträt des jungen Royals. Seine Mutter, Prinzessin Madeleine, hat es selbst aufgenommen. 
15. Juni 2019  Prinzessin Madeleine muss gleich mehrere Aufnahmen auf einmal gemacht haben und veröffentlicht ein zweites Foto ihres kleinen Geburtstagskindes auf ihrem eigenen Instagram-Account.
10. Juni 2019  Grattis! Mit diesem schönen Porträt, aufgenommen im Königlichen Hofstall, gratuliert das schwedische Königshaus seiner Prinzessin Madeleine zum Geburtstag. Die Jüngste der drei Kinder von König Carl Gustaf und Königin Silvia wird heute 37 Jahre alt.

147

Wie der schwedische Hof am Montag (20. Mai) auf der offiziellen Hochzeitsseite von Madeleine mitteilte, wird ihr Verlobter Chris O'Neill auch nach der Hochzeit keinen Adelstitel tragen. Der Geschäftsmann hat sowohl die britische als auch die amerikanische Staatsbürgerschaft und möchte diese auch behalten. Laut Protokoll dürfen jedoch nur schwedische Staatsbürger einen Adelstitel tragen. Was außerdem hinzukommt: Chris O'Neill möchte auch nach der Hochzeit weiter als Investmentbanker arbeiten - ein Mitglied der königlichen Familie darf jedoch keine Geschäfte führen.

"Aus diesen Gründen hat Christopher O'Neill höflich darum gebeten, ein Privatmann zu bleiben und nicht in den Adelsstand erhoben zu werden", heißt es in der offiziellen Mitteilung. Für Prinzessin Madeleine, die schon seit einiger Zeit mit ihrem Chris relativ zurückgezogen in New York lebt, ist diese Entscheidung sicherlich kein Problem.

Laut verschiedenen Medienberichten ist es jedoch wahrscheinlich, dass Chris O'Neill am Tag der Hochzeit den königlichen Seraphinenorden erhält - der höchste Orden Schwedens. Mittlerweile sind die Vorbereitungen für den großen Tag im vollen Gang. Am Sonntag (19. Mai) bestellte das Brautpaar gemeinsam mit ihren Familien bereits das kirchliche Aufgebot und feierte vorab mit einem kleinen Empfang. Außerdem wurde nun das gemeinsame Monogramm von Madeleine und Chris veröffentlicht. Nur die Designer des Brautkleids sind noch nicht bekannt - spekuliert wird aber vor allem auf das italienische Modehaus Valentino oder schwedische Modemacher.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals