Aufforderung an Prinzessin Madeleine: "Wenn sie Herzogin sind, dann haben Sie Verpflichtungen"

Prinzessin Madeleine lebt seit 2018 mit ihrer Familie in Florida. Dieser Umstand und Madeleines damit verbundene Abwesenheit sorgt mehrfach für Diskussionen im schwedischen Volk. Nun üben vor allem die Menschen ihres Herzogtums Kritik an ihr.

Prinzessin Madeleine

Prinzessin Madeleine, 37, muss sich derzeit harter Kritik stellen. Die Schweden sind enttäuscht von der jüngsten Prinzessin des Königshauses, denn Madeleine fiel in letzter Zeit durch ihre Abwesenheit auf. Ihre Rolle als Herzogin von Gästrikland und Hälsingland soll sie seit Jahren vernachlässigen. Die Menschen des Herzogtums fordern sie auf, ihre Pflichten zu erfüllen.

Prinzessin Madeleine war 2015 zuletzt im Herzogtum

Der schwedische Fernseh- und Radio-Journalist Lars Ragnar Forssberg kritisiert die Prinzessin öffentlich. "Sie benimmt sich schlecht", und sagt weiter: "Die Leute vermissen sie." Denn laut seines Statements, sei Madeleine 2015 das letzte Mal in der Region gewesen. Forssberg wuchs selbst im Hälsingland auf, verfasst Chroniken über seine Heimat. Hierbei sei ihm die Abwesenheit von Prinzessin Madeleine ins Auge gestochen. Er wünscht sich mehr Besuche der Herzogin. Mit dieser Meinung steht Forssberg nicht alleine dar. 

Prinzessin Madeleine

Leonore, Nicolas und Adrienne - so ticken ihre Kinder

2. August 2018   Ein wundervolles Familienfoto für die Ewigkeit: Prinzessin Madeleine (rechts) und ihre Familie rund um Ehemann Chris O'Neill, den Töchtern Leonore und Adrienne und Sohn Nicholas.
Prinzessin Madeleine zeigt sich so privat wie nie. Im Interview mit einem schwedischen Frauenmagazin gewährt die Frau von Chris O’Neill tiefe Einblicke in ihr Familienleben.
©Gala

Die Region wünscht sich mehr Besuche

Unterstützung erhält der Journalist von den Menschen der Region. Darunter der ehemalige Senderchef des Radiosenders "P4 Gävleborg" Leif Eriksson. "Ich erinnere mich, wie es in Gästrikland und Hälsingland war, als der König verkündete, dass sie [Prinzessin Madeleine, Anm. d. Red.] Herzogin werden würde. Es war eine große Freude", so Eriksson. Die Menschen seien stolz, Madeleine als Herzogin zu haben.

Prinzessin Madeleine galt als Hoffnungsträgerin

Für die Regionen war und ist Prinzessin Madeleine ein wichtiges Symbol. Vor ihrem Antritt als Herzogin habe große Arbeitslosigkeit geherrscht, erklärt Eriksson gegenüber "Svensk Dam". Madeleine sollte das Ansehen der Region stärken. Auch jetzt hoffen die Menschen auf einen erneuten Besuch. "Wenn Sie Herzogin sind, dann haben Sie einige Verpflichtungen", richtet Lars Forssberg das Wort an die Prinzessin. Dieser Kritik musste sich Madeleine in den vergangenen Monaten des Öfteren stellen. Selbst Weihnachten verbrachte sie nicht in Schweden. Seither ist es still um die dreifache Mutter geworden. Sie würde sich derzeit auf ihre Kinder konzentrieren und sich um ihre Stiftungen kümmern. Ihre Aufgaben als Herzogin scheinen dabei in Vergessenheit geraten zu sein. Die Menschen der Regionen Gästrikland und Hälsingland würden einen Besuch sicher als große Geste anerkennen.

Verwendete Quellen: svenskdam.se


Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals