VG-Wort Pixel

Prinz Joachim Er kann seinen neuen Job nicht am 1. September antreten

Prinz Joachim
© Dana Press
Es ist rund sechs Wochen her, dass Prinz Joachim wegen eines Blutgerinnsel am Hirn notoperiert werden musste. Jetzt steht fest: Der Royal wird seinen neuen Job nicht am 1. September antreten können.

Prinz Joachim, 51, befindet sich auf dem Weg der Genesung. Doch der scheint noch länger zu sein, als man gehofft hatte. Denn jetzt steht fest, dass der Sohn von Königin Margrethe seinen neuen Job als Verteidigungsattaché in Paris am 1. September nicht antreten können wird.

Prinz Joachim braucht weiterhin Ruhe

Das berichtet der dänische Sender "DR" unter Berufung auf das dänische Königshaus. Demnach brauche Prinz Joachim noch mehr Zeit, sich vollständig von seinem Blutgerinnsel im Hirn, wegen dem er Ende Juli in Frankreich hatte notoperiert werden müssen, zu erholen. "Prinz Joachim strebt an, Mitte September zu beginnen. Er befindet sich weiter auf dem Weg der Besserung und freut sich darauf, im Laufe des Septembers seine neue Funktion als Verteidigungsattaché anzutreten", heisst es in einer offiziellen Erklärung vom dänischen Hof.

Neue Herausforderung in Paris

Anfang August hatte Prinz Joachim aus dem Krankenhaus entlassen werden können, danach hatte er sich auf Schloss Cayx in Südfrankreich, wo er zu der Zeit mit seiner Familie in Urlaub war, erholt. Der Arbeitsbeginn solle für den Prinzen angepasst werden: "Nach den Anweisungen der Ärzte wird der Arbeitsbeginn des Prinzen ruhig verlaufen, auch mit Arbeit im Homeoffice, was auch der generellen Arbeitssituation in Paris in Folge von Covid-19 entspricht."

Prinz Joachim, seine Frau Marie, 44, und die gemeinsamen Kinder Prinzessin Athena, acht, und Prinz Henrik, elf, leben mittlerweile in Paris, wo der 51-Jährige eine Militärausbildung absolviert hat. Ganz freiwillig scheint die Familie diese Entscheidung allerdings nicht getroffen zu haben. In ihrem letzten Interview hatte vor allem Marie recht deutliche Worte in Bezug auf den Umzug gefunden, als sie sagte, dass sie nicht "immer alles bestimmen können."

Verwendete Quelle: Dana Press

abl Gala

Mehr zum Thema