VG-Wort Pixel

Prinz Joachim Königin Margrethe entschuldigt sich – er schweigt

Prinzessin Marie und Prinz Joachim
Prinzessin Marie und Prinz Joachim
© Dana Press
Nach der Titelaberkennung seiner Kinder reagierte Prinz Joachim mehrfach emotional gegenüber der Presse. Die entschuldigenden Worte seiner Mutter Königin Margrethe lassen ihn jedoch verstummen.

In den vergangenen Tagen hat sich Prinz Joachim, 53, vermehrt und offen gegenüber der dänischen Presse zum umstrittenen Titel-Entschluss seiner Mutter Königin Margrethe, 82, geäußert. Ihre Mitteilung, seinen Kindern den Prinzen- und Prinzessinnen-Titel abzuerkennen, sorgte am vergangenen Mittwoch, 28. September 2022, für Furore und reichlich Kritik. Auf die "heftigen Reaktionen" reagierte die Monarchin kurz darauf mit einer öffentlichen Entschuldigung, die Joachim nun wiederum mit einer deutlichen, aber auch ungewöhnlichen Reaktion quittiert hat: Er schweigt.

Prinz Joachim zeigt erst große Emotionen – und schweigt nun zur Entschuldigung seiner Mutter

"[...] Ihre Majestät [hat] beschlossen, dass die Nachkommen Seiner Königlichen Hoheit Prinz Joachim ab dem 1. Januar 2023 nur noch die Titel Graf und Gräfin von Monpezat führen dürfen, während die bisherigen Titel Prinz und Prinzessin von Dänemark erlöschen. Die Nachkommen von Fürst Joachim werden daher fortan als "Exzellenz" tituliert", hieß es in einer Pressemitteilung des Hofes. Ein Paukenschlag, mit dem so schnell weder Prinz Joachim noch seine Frau Prinzessin Marie, 46, oder Ex-Frau Gräfin Alexandra von Frederiksborg, 58, gerechnet hätten.

In mehrfachen darauffolgenden Interviews mit der dänischen Presse zeigten sich Joachim und Marie, 46, erschüttert. Er beklagt, dass seinen Kindern damit die Identität genommen würde. Ihre jüngste Tochter, Prinzessin Athena, 10, werde deshalb sogar "in der Schule gemobbt".

In Videoausschnitten kann besonders Joachim seine Fassungslosigkeit und Trauer nicht verbergen, er muss vermehrt tief Luft holen, wartet teilweise lange, bis er antwortet und dann übermannen ihn seine Gefühle und die Tränen kommen. Auch Gräfin Alexandra und der gemeinsame Sohn, Prinz Nikolai, 23, zeigen sich von Königin Margrethes Entschluss "schockiert".

"Kein Kommentar" zu Königin Margrethes Statement

"Ich habe meine Entscheidung als Königin, Mutter und Großmutter getroffen, aber als Mutter und Großmutter habe ich unterschätzt, wie sehr sich mein jüngster Sohn und seine Familie betroffen fühlen. Das macht einen großen Eindruck, und das tut mir leid", gibt Margrethe in ihrem versöhnlichen Statement am 3. Oktober, fünf Tage nach dem Paukenschlag, zu verstehen. Es sind ungewöhnlich emotionale Worte für die sonst recht kühl wirkende Monarchin.

Jacob Heinel Jensen, royler Korrespondent der dänischen Zeitung B.T., fing Joachim tags darauf vor der Botschaft in Paris ab, um ihn zu den Worten seiner Mutter zu befragen. Er wollte wissen, ob die beiden seit der Pressemitteilung in Kontakt gestanden hätten. Joachim entgegnete mit einem deutlichen "kein Kommentar".

Ob es an seiner Militäruniform liegt, mit der er auch nicht fotografiert werden wollte? Gut möglich. Interessant ist es aber schon, dass er sich zu den ersten liebevollen Sätzen seiner Mutter so gar nicht äußern wollte. Der Rest der königlichen Familie ließ sich seitdem ebenfalls zu keinem Statement hinreißen. Auch der königliche Korrespondent von B.T. ist der Meinung, dass das Schweigen für sich selbst sprechen würde.

Verwendete Quelle: bt.dk, ekstrabladet.dk, twitter.com

jse Gala

Mehr zum Thema

Gala entdecken