Prinz Henrik: Er musste ins Krankenhaus

Erneute Sorge um Prinz Henrik: Der Mann der dänischen Königin Margrethe II. musste ins Krankenhaus

Prinz Henrik von Dänemark

Bereits vor einigen Wochen musste man sich Sorgen um Prinz Henrik von Dänemark machen, als er bei einem öffentlichen Auftritt nicht mehr stehen und sich beim Hinsetzen von seinem Sohn Prinz Joachim stützen lassen musste.. Jetzt wurde der 83-Jährige ins Krankenhaus eingeliefert.

Prinz Henrik hat eine Infektion am Bein

Dies teilt der dänische Hof in einer Presseerklärung mit: "Seine Königliche Hoheit Prinz Henrik wurde ins Universitätsklinikum in Aarhus zur Behandlung einer Infektion im Bein eingeliefert. Es wird erwartet, dass der Prinz spätestens zum Samstag wieder entlassen werden kann. Jedoch mussten aufgrund der Aufnahme in die Klink seine offiziellen Termine in den kommenden Tagen abgesagt werden."

Zieht er sich bald ganz zurück?

Bereits 2016 zog sich der Mann der dänischen Königin Margrethe II. weitgehend von seinen repräsentativen Aufgaben zurück und legte dabei auch den Titel "Prinzgemahl" ab. Ob dieser Zwischenfall dazu beiträgt, dass Prinz Henrik sich bald ganz zurückzieht?

Unsere Video-Empfehlung zum Thema: 

Prinz Henrik

Wie schlecht geht es Prinz Henrik wirklich?

Prinz Henrik, Prinz Joachim
Große Sorge um Prinz Henrik: Um die Gesundheit des 83-jährige Ehemannes von Königin Margrethe von Dänemark steht es offenbar alles andere als gut, wie dieser royale Auftritt zeigt

 

Prinz Henrik

Prinzgemahl, Poet und Dackelfreund

Vater und Sohn begrüßen sich im August 2017 herzlich.
An Bord wird noch das offizielle Foto mit der kompletten Familie geschossen. Jetzt sind auch noch die Großeltern, Königin Margrethe und Prinzgemahl Henrik sowie Nikolais Tante, Prinzessin Mary, und seine Cousins und Cousinen Christian, Isabella, Vincent und Josephine mit dabei.
Beim Geburtstag von ihrem Enkel zeigen sich Königin Margrethe und Prinz Henrik strahlend und innig.
Prinz Henrik: Er musste ins Krankenhaus

45

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals