Prinz Daniel: "Ich war sehr krank, es war keine gute Phase meines Lebens"

Vor gut zehn Jahren bekam Prinz Daniel von seinem Vater eine neue Niere gespendet. Seitdem macht er sich für das Thema Organtransplantation stark, auch im Hinblick auf seine Kinder.

Prinz Daniel

Eigentlich wurde Prinz Daniel, heute 46, vor gut 30 Jahren eigentlich wegen einer Fußballverletzung ins Krankenhaus gebracht. Doch die Ärzte entdeckten beim Röntgen etwas viel Schwerwiegenderes: Daniel litt unter einer Nierenerkrankung. Eine schwierige Phase im Leben des heutigen Prinzen, wie er nun betonte. 

Prinz Daniel: Sein Vater rettete ihm sein Leben

"Ich hatte eine Gehirnerschütterung und Schmerzen in der Brust. Dabei entdeckten die Ärzte, dass etwas mit den Nieren nicht stimmte, und sagten mir, dass ich eines Tages eine Transplantation bräuchte", erinnert sich Daniel in der Doku "Året med Kungafamiljen" (auf Deutsch.: "Das Jahr mit der Königsfamilie"), der schwedische TV-Sender SVT ausstrahlte. Nach der Diagnose habe er mit dieser noch einige Jahre gut leben können. Vor etwa zehn Jahren, verschlechterte sich sein Zustand rapide. Daniel benötigte ein Spenderorgan.

Prinzessin Estelle + Prinz Oscar

Sie haben eine neue Nanny

Prinz Oscar und Prinzessin Estelle mit ihrer Nanny Elvira
Prinzessin Estelle und Prinz Oscar haben ein neues Kindermädchen. Am Geburtstag von Schwedens Kronprinzessin Victoria hatte sie ihren ersten Auftritt.
©Gala

Eine harte Zeit, wie der Prinz erzählt: "Ich war sehr krank, es war keine gute Phase meines Lebens. Direkt nach der Operation ging es mir sehr gut - es war, als hätte ich von einem Tag auf den anderen ein neues Leben bekommen." Dieses neue Leben schenkte ihm sein Vater, der Daniel eine seiner Nieren spendete. Das Glück, ein Organ von einem Familienmitglied bekommen zu können, haben nicht viele Betroffene. Die meisten Erkrankten müssen auf eine Organspende von Fremden hoffen. Das tun sie teilweise jahrelang. 

Plädoyer unter Tränen

Daniel setzt sich seit seiner Operation mit viel Leidenschaft für dieses Thema ein, ruft immer wieder dazu auf, sich als Organspender registrieren zu lassen. Das aber nicht nur aufgrund seines eigenen Leidens, er hat auch immer die Gesundheit seiner Kinder, Prinzessin Estelle, sieben, und Prinz Oscar, drei, im Blick: "Als Vater kann ich mir nichts Schlimmeres vorstellen, als dass mein Kind ein Organ braucht, das es auch bekommen könnte, wenn mehr Menschen bereit wären, zu spenden." 

Schon im August diesen Jahres hielt Prinz Daniel ein emotionales Plädoyer zum Thema Organspende. Unter Tränen appellierte er an alle Zuhörer: "Man muss sich die Frage stellen: Will ich selbst eine Organspende haben? Dann muss die Antwort klar sein: Dann will ich auch Spender sein."

Verwendete Quellen: SVT, Dana Press

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals