Prinz Carl Philip: Prinz kreativ

Rennfahrer, Marineoffizier, Landwirt, Fotograf, Designer und Prinz - Carl Philip von Schweden geht vielen verschiedenen Berufungen nach. Kreatives liegt ihm besonders und dazu findet er Inspiration in der Familie

Sich aufs Repräsentieren, seine On-Off-Beziehung zu Freundin Sofia und seine Leidenschaft fürs Autorennen zu beschränken, reicht ihm offenbar nicht: Carl Philip von Schweden sucht lieber Herausforderungen auf anderen Gebieten. Eine umfassende, langjährige Ausbildung macht es möglich, dass er von Beruf nicht nur Prinz ist.

Der 34-Jährige, der es bei der Marine bis zum Leutnants brachte, studierte unter anderem an der "Försvarshögskolan" in Stockholm, der nationalen Hochschule für den Verteidigungsbereich. Von 2009 bis Anfang 2012 war er im schwedischen Alnarp an der Universität für Landwirtschaftsstudien eingeschrieben und machte seinen Abschluss in Landwirtschaft und ländlicher Verwaltung. Denn eine seiner künftigen Aufgaben wird wohl die Verwaltung des Gutes Stenhammar im Südosten Schwedens sein, das traditionell von einem männlichen Nachkommen der königlichen Familie, des Hauses Bernadotte, gepachtet wird.

Prinzessin Victoria feiert 42. Geburtstag

Ihr Leben in Bildern

Prinzessin Victoria 
Das Bestehen der Abiturprüfung, der erste gemeinsame Auftritt mit ihrem Daniel oder auch die Geburt der Kinder Estelle und Oscar, im Video zeigen wir noch einmal die schönsten Bilder der sympathischen Schwedin.
©Gala

Das 24-teilige Besteck-Set aus Silber, das Prinz Carl Philip entwarf, gibt es in Internet-Shops für rund 3.800 Euro zu kaufen.

Neben dieser für viele Royals der jüngeren Generation typischen Ausbildung hat der schwedische Prinz aber auch eine kreative Ader, der er gerne nachgeht. Fotografie war lange sein Hobby, statt aber – wie viele seiner royalen Verwandten – das Ganze nur zum Vergnügen zu betreiben, entschied sich der Königssohn für eine fundierte Ausbildung in diesem Bereich: In Stockholm besuchte er bis 2006 für zwei Jahre eine Schule für Grafikdesign, ehe zur weiteren Ausbildung im Bereich Fotografie, Grafik und Design in die USA ging. Hier studierte er 2007 unter anderem an der renommierten "Rhode Island School of Design". Schon vor dem Auslandsaufenthalt zierten seine Fotografien Ausstellungen im In- und Ausland.

Die Schweden bekamen die ersten Ergebnisse der royalen Designideen schon vor rund zehn Jahren zu sehen. Denn zum 60. Geburtstag von Königin Silvia 2003 entwarf Carl Philip ein CD-Cover für Tschaikowskys "Der Nussknacker". Die CD wurde, ebenso wie ein von ihm entworfener Kalender, zugunsten der "World Childhood Foundation", der karitativen Stiftung der Königin, verkauft.

Sechs Jahre später verlagerte sich der Prinz dann - inspiriert von "internationalen Städten und Architektur" - auf Besteck und Accessoires aus Silber, die er unter seinem Designernamen Carl Philip Bernadotte ("CPB") herausbrachte. Weniger filigran, dafür feuerfest und aus Eisen, wurde ein Funkenschutz für den Kamin ebenfalls von "CPB" designt - und unter dem klangvollen Namen "Das Schloss brennt" angeboten.

Schwedische Königsfamilie

Könige aus Ikea-Land

11. Juli 2019  Wenn die schwedische Königsfamilie ihren Sommersitz Schloss Solliden auf der Insel Öland besucht, wird die Zeit genutzt, um den "Öländer des Jahres" auszuzeichnen. Prinzessin Victoria und Königin Silvia tragen dabei traditionell die Tracht der Ostsee-Insel.
11. Juli 2019  Und wie immer sind viele Besucher in den Schlossgarten gekommen, die ihre Königsfamilie mit Blumen zu begrüßen.
11. Juli 2019  Die Prinzessin scheint sich genauso über die Auszeichnung zu freuen wie die Inselbewohner selbst.
Prinzessin Victoria als Party-Crasherin

237

In der Porzellanfabrik überwacht Prinz Carl Philip gemeinsam mit seinem Kollegen Oscar Kylberg die Fertigung der ersten Teile ihrer Porzellan-Serie mit Tiermotiven.

Seine neueste Arbeit präsentierte Prinz Carl Philip gemeinsam mit seinem Kollegen Oscar Kylberg am Mittwoch (15. Mai) in Stockholm: Die kreativen Köpfe, die gemeinsam unter dem Designlabel "Bernadotte & Kylberg" auftreten, haben zwei neue Schalen für ihre Porzellan-Serie "Svenska Djur'" ("Schwedische Tiere") herausgebracht, die in der "Gustavsbergs Porzellanfabrik" gefertigt werden.

Prinz Charles

Am Pinsel

Prinz Charles: Am Pinsel

Dem schwedischen "Aftonbladet" verriet der Sohn von König Carl Gustaf bei der Präsentation der ersten beiden Kollektionsteile im August 2012, seine Nichte Prinzessin Estelle habe ihn zu dem verspielten Design inspiriert. Die Schalen mit den Tiermotiven von Fuchs, Maulwurf, Hase und Ente hätten zwar einen "kindlichem Touch", seien aber durch die leicht abbrechbaren Teile für Kinder eher ungeeignet, warnte die Zeitung aber unter Berufung auf die Expertenmeinung einer anderen Designerin.

Abgebrochene Hasenohren an einer von Prinz Carl Philip entworfenen Schüssel wären in der Tat ärgerlich, zumal die edlen Stücke aus der kreativen Schmiede des Prinzen bei einem Preis von rund 340 Euro für Babybrei auch fast zu schade sind.

Auf den Schalen der Porzellan-Serie von "Bernadotte & Kylberg" gibt es schwedische Tiermotive zu sehen.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals