Prinz Carl Philip + Prinzessin Sofia: Sie geben Details aus ihrem Privatleben preis

Prinzessin Sofia und Prinz Carl Philip haben im schwedischen Fernsehen ein Interview gegeben und über die Erziehung ihrer Kinder gesprochen.

Prinz Carl Philip, 40, und Prinzessin Sofia, 34, setzen sich mit der Initiative "Nejtillnäthat" ("Nein zu Netz-Hass") gegen Mobbing im Internet ein. Um mehr Aufmerksamkeit auf das Thema zu lenken, trafen sie sich mit einer Reporterin der TV-Show "Morgonstudio" des Senders SVT zum Gespräch. Dabei gab das Paar auch Einblicke in sein Leben als Eltern von Prinz Alexander, drei, und Prinz Gabriel, zwei. 

Prinzessin Sofia spricht über ihre Söhne

Im Oktober hatte König Carl Gustaf, 73, überraschend verkündet, dass er Alexander und Gabriel sowie ihrem Cousin Prinz Nicolas, vier, und dessen Schwestern Prinzessin Leonore, fünf, und Prinzessin Adrienne, eins, den Titel "Königliche Hoheit" aberkennt. Das bedeutet, dass sie als Erwachsene keine repräsentativen Aufgaben für das schwedische Königshaus übernehmen müssen.

Prinzessin Sofia, Prinz Alexander, Prinz Gabriel, Prinz Carl Philip

Prinzessin Sofia erzählte im Interview mit STV, dass sie und Carl Philip ihre Söhne dennoch auf ein Leben in der Öffentlichkeit vorbereiten würden. Immerhin bleiben Alexander und Gabriel Mitglieder der Königsfamilie und behalten somit auch ihren Platz in der Thronfolge. Ihr und ihrem Mann sei bewusst, stellte Sophia klar, dass die Menschen weiter an Gabriel und Alexander interessiert sein werden. Als ihre und Carl Philips Hauptaufgabe sehe sie es deshalb an, den Kleinen Selbstsicherheit zu vermitteln - auch im Hinblick auf Kritik von außen.

Prinz Gabriel und Prinz Alexander sollen sich frei entwickeln

Sofia weiß, wovon sie spricht: Als ihre Beziehung mit Carl Philip 2010 bekannt wurde, wurde sie wegen ihrer Vergangenheit als Bikini-Model und Reality-TV-Teilnehmerin harsch angegangen. Sie selbst sei schon erwachsen gewesen, als der Hass sie getroffen habe, erklärte Sofia im Fernseh-Interview. Umso mehr sorgt sie sich um junge Mobbing-Opfer. "Wie mag es Kindern und Jugendlichen gehen, wenn sie sich in der Atmosphäre in der Schule einsam und verletzlich fühlen?"

Prinzessin Sofia

"Es gab einen enormen Hasssturm im Netz gegen mich"

Prinzessin Sofia, Prinz Carl Philip
Anonyme Beleidigungen, Beschimpfungen oder sogar böse Gerüchte - das Internet bietet immer wieder Platz für bösartige Kommentare. Besonders Jugendliche werden häufig Opfer von Cybermobbing. Auch Prinzessin Sofia musste disee Erfahrung machen.
©Gala

Und noch etwas ist der 34-Jährigen in der Erziehung wichtig. "Meine Eltern haben mich losgelassen, und mich das Leben auf meine Weise erkunden lassen. Dafür bin ich ihnen als Erwachsene sehr dankbar, und dies will ich unseren Kindern auch ermöglichen. Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass es das Wichtigste ist, was man tun kann. Daher werde ich dafür kämpfen, dass auch sie diese Freiheit haben." Mit der Entscheidung von König Carl Gustaf, seine Enkel aus der Pflicht für die Krone zu entlassen, ist diese Freiheit für Prinz Gabriel und Prinz Alexander nun um ein großes Stück gewachsen.

Prinzessin Sofia, Prinz Alexander, Prinz Gabriel, Prinz Carl Philip

Prinz Carl Philip setzt ebenso wie Sofia auf den Familienzusammenhalt, wenn es eine Krise gibt: "Ich wende mich an meine Familie. An meine Schwestern, weil wir im selben Boot sitzen, wie es oft bei Geschwistern der Fall ist", sagte er STV. Auch Freunde seien eine Unterstützung.

Darum posten Sofia und Prinz Carl Philip nur wenige Fotos ihrer Kinder

Trotz der negativen Seiten des Internets könne man sich dem Thema Social Media nicht entziehen, gab Sofia zu. Mit dem Account "Prinsparet" hält das Paar die Öffentlichkeit seit Anfang Juni 2017 auf dem Laufenden. Besonders Fotos mit Alexander und Gabriel stoßen auf große Freude bei den inzwischen 215.000 Followern. "Bilder mit unseren Kindern werden viel geliked", merkte Sofia im Gespräch mit der Reporterin an. Die Entscheidung, wann sie welches Motiv veröffentlichen, treffen die Royals sehr bewusst. "Wie viele andere sitzen wir da und müssen eine Grenze ziehen. In unserer Familie haben wir beschlossen, dass wir nicht in erster Linie etwas über unsere Kinder posten." In erster Linie würden sie Instagram nutzen, "um die Themen hervorzuheben, die uns am Herzen liegen" und meint damit die Charity-Arbeit oder Termine im Palast.

Darum gibt's die Instagram-Texte nicht auf Englisch

Das Paar schreibt seine Texte auf Instagram übrigens stets auf Schwedisch. Viele seiner Follower sind aber aus dem Ausland. Deshalb kommt immer wieder der Wunsch auf, die Posts in Englisch zu verfassen. Die schwedische Ilu 'Hänt" hat sich mit diesem Thema an den Hof gewandt und eine Antwort erhalten: "Die Posts schreibt das Prinzenpaar selbst auf Schwedisch. Wenn man sie auf Englisch lesen möchte, kann man die Übersetzungsfunktion in der Instagram-App benutzen". 

Verwendete Quelle: Dana Press

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals