Marius Borg Høiby: Mette-Marits Sohn versucht sein Glück im Immobilien-Geschäft

Marius Borg Høiby ist wieder zu Hause! Und das wohl sogar langfristig: Der Sohn von Kronprinzessin Mette-Marit hat einen neuen Job und sein erstes eigenes Haus gefunden

Marius Borg Høiby, 21, Sohn von Norwegens Kronprinzessin Mette-Marit, 45, ist zurück in der Heimat.

Marius Borg Høiby: Neuer Job in Norwegen

Nach einem abgebrochenen Studium in Los Angeles, einem Praktikum bei Designer Philipp Plein, 40, und einigen Monaten beim "Tempus Magazine" in London arbeitet er nun in der Marketingabteilung der Immobilienfirma Selvaag Bolig. Auch Model Juliane Snekkestad, 23, ist wieder an seiner Seite.

View this post on Instagram

❤️

A post shared by Marius Borg Høiby (@marius_borg) on

Mette-Marits Sohn investiert in das erste eigene Haus

Trennungsgerüchte dementierte das Paar jetzt mit einem gemeinsamen Hauskauf. Kaufpreis für die 123 Quadratmeter unweit von Oslo: rund 340000 Euro. Stattliche Summe für einen Nicht-Royal. Aber vielleicht bekam er ja Rabatt bei seinem neuen Arbeitgeber.

Norwegens Kronprinzen

Fünf im Patchwork-Glück

21. Januar 2020  Aus der hübschen Tochter des norwegischen Kronprinzenpaares ist inzwischen eine junge Dame geworden: Prinzessin Ingrid Alexandra feiert heute ihren 16. Geburtstag. Zu diesem schönen Anlass veröffentlicht das norwegische Königshaus ein neues Bild der künftigen Thronfolgerin. Herzlichen Glückwunsch!
Zusammen mit Schwiegervater König Harald besucht Prinzessin Mette-Marit das Pokalfinale der norwegischen Herrenfussballmeisterschaft 2019 in Osloer Ullevål-Stadion. Wie es aussieht, läuft es für ihre Favoriten aber nicht so gut.
Aber die Hauptsache ist ja die gemeinsame Zeit, der König und die Kronprinzessin verstehen sich nämlich blendend.
3. Dezember 2019  Prinz Sverre Magnus von Norwegen feiert heute seinen 14. Geburtstag. Zu diesem Anlass gratuliert das Königshaus auf Instagram mit diesem Foto (Aufnahme vom 17. Mai 2019) des royalen Sposses. Auch wir gratulieren herzlich.

227

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals