Marius Borg Høiby: Mette-Marits Sohn versucht sein Glück im Immobilien-Geschäft

Marius Borg Høiby ist wieder zu Hause! Und das wohl sogar langfristig: Der Sohn von Kronprinzessin Mette-Marit hat einen neuen Job und sein erstes eigenes Haus gefunden

Marius Borg Høiby, 21, Sohn von Norwegens Kronprinzessin Mette-Marit, 45, ist zurück in der Heimat.

Marius Borg Høiby: Neuer Job in Norwegen

Nach einem abgebrochenen Studium in Los Angeles, einem Praktikum bei Designer Philipp Plein, 40, und einigen Monaten beim "Tempus Magazine" in London arbeitet er nun in der Marketingabteilung der Immobilienfirma Selvaag Bolig. Auch Model Juliane Snekkestad, 23, ist wieder an seiner Seite.

View this post on Instagram

❤️

A post shared by Marius Borg Høiby (@marius_borg) on

Mette-Marits Sohn investiert in das erste eigene Haus

Trennungsgerüchte dementierte das Paar jetzt mit einem gemeinsamen Hauskauf. Kaufpreis für die 123 Quadratmeter unweit von Oslo: rund 340000 Euro. Stattliche Summe für einen Nicht-Royal. Aber vielleicht bekam er ja Rabatt bei seinem neuen Arbeitgeber.

Norwegens Kronprinzen

Fünf im Patchwork-Glück

4. Oktober 2019  Prinzessin Mette-Marit schickt ihren Followern Grüße aus den Herbstferien. Auf ihrem Instagram-Account postet sie ein Selfie, das sie zusammen mit Ehemann Prinz Haakon dick eingepackt vor einer Schneelandschaft zeigt. "Hmmm. Waren wir eigentlich schon ganz bereit für den Winter?", fragt sich die Kronprinzessin angesichts des Wetters und ergänzt das Posting um den Hashtag "Herbstferien2019".
19. September 2019  Kurze Beine, aber eine starke Zugkraft haben die beiden Ponys, die das Kronprinzenpaar in den Wildpark Glittersjå Fjellgård in Oppland kutschieren. Dort werden die beiden auf jede Menge andere Tiere treffen.
19. September 2019  Von einem Elch geknutscht zu werden, gehört sicherlich zu den besonders schönen Momenten von Prinzessin Mette-Marit.
19. September 2019  Und auch das Knuddeln von kleinen weißen Kuschelwelpen gefällt der Prinzessin offensichtlich gut.

223

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals