Königin Silvia: Happy Birthday, Silvia!

Am 23. Dezember feiert Silvia von Schweden ihren 70. Geburtstag. Gemeinsam mit "Gala" blickt ARD-Adelsexperte Rolf Seelmann-Eggebert, der mit ihr befreundet ist, zurück auf das bewegte Leben der deutschen Bilderbuch-Königin

In Schweden begannen die Feierlichkeiten zum 70. Geburtstag von Königin Silvia schon seit zwei Wochen vor dem eigentlichen Datum. Worüber sich die Jubilarin aber am meisten freuen dürfte: Die schwedische Königsfamilie umgibt derzeit eine Zufriedenheit und Harmonie wie lange nicht mehr. 2013 war ein gutes Jahr. Die kleine Estelle verzauberte das ganze Land, Prinzessin Madeleine begeisterte im Sommer mit einer Traumhochzeit und erwartet im Februar ihr erstes Kind. Sogar Carl Gustaf wurde anlässlich seines 40-jährigen Thronjubiläums vom Volk gefeiert. Balsam für die Königsseele, hatte er doch zuletzt massiv in der Kritik gestanden, nachdem 2010 die Autoren des Buchs "Carl XVI. Gustaf - Monarch wider Willen" behauptet hatten, er hätte in den Neunzigerjahren ein ausschweifendes Partyleben geführt und unter anderem eine Affäre mit der "Army of Lovers"-Sängerin Camilla Henemark gehabt.

Silvia hielt zu ihrem Ehemann, in guten wie in schlechten Zeiten. "Ich habe den König geheiratet, weil ich ihn gern habe, nicht wegen seines Ansehens. Und ich wollte den König persönlich unterstützen. Das mache ich nun seit 37 Jahren", sagte sie kürzlich der schwedische Zeitschrift "Svensk Damtidning". 1972 hatte die Tochter eines Deutschen und einer Brasilianerin Carl Gustaf bei den Olympischen Spielen in München kennengelernt. Als er die attraktive Chef-Hostess sah, habe es einfach "klick" gemacht, so der König später.

Prinz Oscar

Süßes Urlaubsfoto mit Mama Victoria

Prinzessin Victoria und Prinz Oscar
Auch in ihrem privaten Familienurlaub bleiben die schwedischen Royals nicht unentdeckt. Beim Besuch im Restaurant "Societetshuset" in Marstrand knipst eine Besucherin ein süßes Urlaubsfoto von Prinz Oscar mit Mama Victoria.
©Gala

Die Deutschen verliebten sich ebenfalls kollektiv in "unsere Silvia". ARD-Adelsexperte Rolf Seelmann-Eggebert, 76, traf sie erstmals 1988 zum TV-Interview; mittlerweile ist er ein wichtiger Vertrauter der Königin, ein Freund, auch wenn er - ganz Gentleman - das selbst so nie sagen würde. Erst im vergangenen Monat begleitete er sie mit der Kamera nach Brasilien, wo sie Projekte ihrer Kinderhilfsstiftung "World Childhood Foundation" besuchte.

Herr Seelmann-Eggebert, zehn Jahre ihrer Kindheit hat die Königin in Brasilien verbracht. Wie viel Brasilianerin steckt heute noch in der schwedischen Königin?

Wenn sie Portugiesisch spricht, hängen alle an ihren Lippen. Gerade an ihrem Umgang mit Kindern merkt man, dass sie ihre eigenen Kindertage in Brasilien verbracht hat. Der Einfluss geht aber noch weiter. Ich war überrascht, als sie mal davon erzählte, wie sie als Schülerin auf der Plantage eines Onkels, die wir jetzt übrigens besichtigt haben, ihre Ferien dazu nutzte, in der kleinen Landarbeiterschule Kindern Unterricht zu erteilen.

Plätzchenbacken mit den Kindern: Silvia mit Madeleine, Victoria und Carl Philip (v. l.) Weihnachten 1984

Ihr erster Charity-Einsatz sozusagen?

Schwedische Königsfamilie

Könige aus Ikea-Land

7. Dezember 2019  Prinzessin Estelle strahlt über beide Ohren als sie mit Mama Prinzessin Victoria und Oma Königin Silvia die Ballettaufführung "Der Nussknacker" in der Königlichen Oper in Stockholm besucht. 
7. Dezember 2019  Aus der schönen Loge schauen sich die drei royalen Damen an der Seite von König Carl Gustaf begeistert eine Familienversion des Weihnachtsklassikers von Tschaikowsky.
7. Dezember 2019  Während der Aufführung wird die kleine Estelle, die das Märchenballett mit Erstaunen verfolgt, liebevoll von Prinzessin Victoria in die Arme genommen.
7. Dezember 2019  Im Anschluss der Vorführung gibt es noch ein Treffen mit den Darstellen des Balletts. Und während Prinzessin Estelle die Gelegenheit nutzt, einen süßen Hund zu streicheln, hält Königin Silvia ihr achtsam die Haare aus dem Gesicht. 

246

Ja. Wenn man mit der Königin redet, hat man den Eindruck, sie hat aus dieser Zeit damals Bilder von exzessivem Reichtum in Erinnerung, aber auch von exzessiver Armut. Das war wahrscheinlich das Samenkorn, das dann später aufging. In Hinblick auf das soziale Engagement wird sie meiner Meinung nach von keinem anderen europäischen Königshaus übertroffen.

Sie kennen Königin Silvia seit 25 Jahren. Wie hat sie sich in der Zeit verändert?

Sehr wenig. Also auch äußerlich sehr wenig. Ich würde sie nie, wenn ich sie träfe und nicht wüsste, wie alt sie ist, auf 70 schätzen. Für mich würde sie immer als eine flotte Sechzigerin durchgehen. Wirklich. Eine Taille! Die Haare natürlich immer tipptopp. Wir haben sie jetzt in Brasilien balancieren sehen, über ein schmales Brett. Dann machte sie auch noch so einen kleinen Sprung, weil da ein bisschen Wasser floss - da hat sie kein Wort drüber verloren.

Hatte sie eigentlich einen Stab von Hofbeamten dabei?

Nein, ihr Neffe Thomas Sommerlath war so eine Art Ersatzhofdame. Sie dachte sich wohl: "Meine Haare kann ich mir weitgehend alleine machen." In der Beziehung ist sie eine Bilderbuchkönigin. Weil sie wirklich alles von sich streifen kann, was irgendwie mit Königstum zu tun hat. Mit einer Ausnahme: Sie sieht immer aus wie aus dem Ei gepellt!

Im Februar wird sie zum zweiten Mal Großmutter, wenn Madeleine ihre Tochter zur Welt bringt. Hat die Königin Ihnen verraten, ob in Schweden oder in Amerika?

Ich habe sie nicht direkt danach gefragt. Ich hatte aber den Eindruck, dass sie sogar aus dem brasilianischen Urwald versucht hat, ihre Tochter dazu zu bewegen, die Entbindung in Stockholm zu machen. Ich denke, wenn Madeleine Silvester in Stockholm feiert, ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie auch ihr Kind in Stockholm zur Welt bringt, groß.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals