Königin Margrethe von Dänemark : Tapferes Lächeln nach Prinz Henriks Tod

Gewohnt professionell absolvierte Königin Margrethe einen öffentlichen Auftritt nach der Hoftrauer. Hat sie den Tod von Prinz Henrik verkraften können?

Königin Margrethe von Dänemark

Auch wenn sie ihren Ehemann Prinz Henrik (†83) nach seinem Tod vermutlich sehr vermisst, geht das Leben von Königin Margrethe, 77, weiter. Bei einem öffentlichen Termin zeigte sich die Monarchin zwar tapfer, aber trotzdem wirkt sie von dem schweren Verlust gezeichnet. 

Königin Margrethe ganz in Schwarz

Mit der Übergabe der "Uhr der Königin", einer besonderen Auszeichnung für Angehörige der königlichen Garde, beendete sie die offizielle Hoftrauer. Für diesen Auftritt wählte sie einen Look ganz in Schwarz und macht damit deutlich, dass sie die jüngsten Ereignisse noch nicht überwunden hat. Trotzdem lächelte sie für die Kameras, zeigte sich stark und gewohnt professionell. 

Ihre Familie steht hinter ihr

Die Regentin ist nicht alleine, denn ihr Familie ist ihr in jeder Hinsicht eine Stütze. Obwohl die Trauerzeit erst am 14. März endete, nahm Margrethe bereits an einem Dinner für Luftwaffe und Militär teil und ehrte die Anwesenden. Während sie sich an diesem Abend noch nicht den Fotografen zeigte, repräsentiere Kronprinzessin Mary, 46, das Königshaus und zeigte damit ihre Verantwortung gegenüber dem Volk. Zusammenhalt ist eben auch in einer royalen Familie das A und O. 

Nach dem Tod von Prinz Henrik († 83)

Königin Margrethe nimmt sich eine Auszeit

Prinz Frederik + Königin Margrethe
Prinz Frederik unterstützt seine Mutter Königin Margrethe schon lange deutlich stärker als noch vor einigen Jahren. Nach dem Tod seines Vaters Prinz Henrik († 83) braucht die Monarchin seine Hilfe mehr denn je. Traditionell stehen für Margrethe im Februar ihre Winterferien an. Diese Auszeit wird sie sich auch nehmen. Prinz Frederik übernimmt in dieser Zeit die Aufgaben der Königin.
Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals