Königin Margrethe + Prinz Henrik: Ist ihre Ehe noch zu retten?

Königin Margrethe und Prinz Henrik sind seit fast 50 Jahren verheiratet - glücklich sollen sie schon lange nicht mehr sein. Experten zweifeln, dass bei Margrethe und Henrik noch etwas zu kitten ist

Königin Margrethe, Prinz Henrik

Seit einigen Monaten halten sich die Gerüchte, dass die royale Ehe von Königin Margrethe von Dänemark und ihrem Mann Prinz Henrik vor dem Aus steht, hartnäckig in den dänischen Medien. Dementsprechend genau wird die Beziehung des Regentenpaars beäugt.

Ihre "Goldene Hochzeit" fällt aus

Für Verwunderung sorgte kürzlich die Mitteilung des Königshauses, dass Margrethe und Henrik auf eine Feier anlässlich ihrer "Goldenen Hochzeit" im kommenden Jahr verzichten werden. Darauf folgte die nächste Negativ-Überraschung: Seinen 82. Geburtstag am 11. Juni feierte Prinz Henrik allein in seiner Heimat Frankreich, während Margrethe schweren Herzens ihre Sommerreise zu den Färöern antrat - ebenfalls allein.

Prinzessin Victoria

"Grumpy"-Oscar und "Strahle"-Estelle stehlen ihr die Show

Prinzessin Victoria von Schweden mit Prinz Daniel und ihren Kindern Estelle und Oscar anlässlich der Feierlichkeiten zu ihrem Namenstag am 12. März
"Grumpy"-Prinz Oscar hat sein Lachen wieder und stiehlt Prinzessin Victoria an ihrem Namenstag die Show.
©Gala

Zeichen für eine Krise

"Ich wäre gerne auf den Färöern dabei, denn ich mag sie sehr", kommentierte Henrik Anfang Juni seine Abwesenheit gegenüber dem dänischen Boulevardblatt "BT". Aber: "Hier finde ich Ruhe, ich werde hier in Cayx einige Wochen oder einige Zeit ganz allein verbringen - weit weg von allem", erklärte er seine Single-Reise nach Frankreich. Glücklich klingt das nicht.

Seit einem halben Jahr steht Prinz Henrik für royale Repräsentationsaufgaben nicht mehr zur Verfügung. Königin Margrethe hatte in ihrer Neujahrsansprache verkündet, dass ihr Ehemann in "Pension" gehen werde. Seitdem sind die gemeinsamen Auftritte der beiden rar geworden. Sogar den 49. Hochzeitstag verbrachten Margrethe und Henrik getrennt, behauptet die dänische Zeitung "Se og Hör".

Margrethe weist Gerüchte zurück

Jeder lebe sein Leben jetzt für sich, sagt Königshausexperte Sebastian Olden-Jörgensen im Boulevardblatt 'BT', die Beziehung der beiden sei in hohem Maße dysfunktional - auch wenn die Monarchin eine Scheidung weit von sich wies. Ein Reporter sprach die Königin direkt auf die bösen Gerüchte über das Ende ihrer Ehe an. "Nein, Gott bewahre", lautete die resolute Antwort von Königin Margrethe.

"Royale Scheidung"

Trotz dieser klaren Absage ist Olden-Jörgensen der Meinung, das Paar sei de facto getrennt. Sich scheiden lassen komme für beide zwar nicht in Frage, allerdings sei das derzeitige Arrangement wohl nichts anderes als eine Scheidung auf royale Art, so der Experte.

Prinz Henrik

Prinzgemahl, Poet und Dackelfreund

Vater und Sohn begrüßen sich im August 2017 herzlich.
An Bord wird noch das offizielle Foto mit der kompletten Familie geschossen. Jetzt sind auch noch die Großeltern, Königin Margrethe und Prinzgemahl Henrik sowie Nikolais Tante, Prinzessin Mary, und seine Cousins und Cousinen Christian, Isabella, Vincent und Josephine mit dabei.
Beim Geburtstag von ihrem Enkel zeigen sich Königin Margrethe und Prinz Henrik strahlend und innig.
Königin Margrethe + Prinz Henrik: Ist ihre Ehe noch zu retten?

45

Förderlich für das königliche Eheglück ist sicher auch nicht der Vergleich mit dem stets pflichtbewussten britischen Prinzgemahl Philip, den sich Henrik immer häufiger gefallen lassen muss - denn dabei schneidet der royale Renter nicht gut ab.

Wer hat schuld?

Auf Margrethes Ehe will daher wohl niemand mehr wetten, in den Augen der Dänen gibt es dafür offenbar nur einen Schuldigen: Henrik.

Allerdings, so meinen die Königshausexperten, verschließe Margrethe die Augen, sehe bis heute die Konsequenzen nicht, die die Entscheidung ihres Mannes, einen Gang runterzuschalten, für die Ehe habe. Sie verkaufe das als 'In-Pension-gehen', er aber wolle nur sein eigenes Leben führen.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals