König Harald von Norwegen: Er wurde aus dem Krankenhaus entlassen

König Harald befand sich seit Anfang Januar in einem Osloer Krankenhaus. Es war bereits der zweite Aufenthalt dort innerhalb von drei Wochen. Nun aber die Entwarnung: Harald wurde er entlassen.

König Harald und Königin Sonja (r.) bei der Trauerfeier für ihren Ex-Schwiegersohn Ari Behn am 3. Januar 2019.

König Harald von Norwegen, 82, ist gesundheitlich weiterhin angeschlagen und wurde wegen eines Schwindelanfalles in das Rikshospital in Oslo gebracht. Das gab der Palast am Mittwochabend (8. Januar) in einer Mitteilung bekannt und ergänzte, er solle bald entlassen werden. Diese positive Prognose revidierte der Palast am Freitag (10. Januar jedoch): Der König müsse weiterhin in Behandlung bleiben. Nun aber die Entwarnung: Harald ist wieder zu Hause.

König Harald erneut in medizinischer Behandlung

Zunächst hatte es am 8. Januar in dem offiziellen Statement geheißen: "Es wurde keine ernsthafte Krankheit festgestellt. Der König wird voraussichtlich vor dem Wochenende entlassen." Nur zwei Tage später dann die Nachricht: Harald muss noch etwas länger im Krankenhaus bleiben. Die Ärzte wollen ihn weiter beobachten, Kronprinz Haakon, 46, wird in dieser Zeit die Regierungsgeschäfte des Königs übernehmen. 

Als am Sonntag, den 12. Januar, dann Fotos von der Königsfamilie beim Verlassen des Krankenhauses auftauchten und Haakon, Prinzessin Mette-Marit, 46, Prinzessin Märtha Louise, 48, und die Kinder mit sorgenvoller Miene abgelichtet werden, gerät das Volk in Sorge. Der Palast entscheidet sich für die Flucht nach vorn. Am Montag, den 13. Januar, tritt Haakon vor die Presse und gibt gut gelaunt bekannt, dass der König auf dem Weg der Besserung sei. "Ich danke ihnen für ihre Rücksichtnahme. Der König erholt sich, wir erwarten, dass er in dieser Woche aus dem Krankenhaus nach Hause kommt. Ihm geht es den Umständen entsprechend gut. Ihm war schwindelig und unwohl, weshalb er ins Krankenhaus eingeliefert wurde", so Haakon gegenüber den Journalisten. 

Der Palast gibt bekannt: Harald ist wieder zu Hause

Haakon sollte Recht behalten und am Mittwoch, den 15. Januar, kam die endgültige Entwarnung: Harald wurde aus dem Krankenhaus entlassen. In einem knappen Statement lässt der Palast verlauten: "Seine Majestät der König wurde heute aus dem Rikshospital entlassen. Der König ist weiterhin krankgeschrieben." Haakon wird seinen Vater somit in der nächsten Zeit weiter interimsmäßig vertreten. 

Trotz Haralds Entlassung aus dem Hospital ist sein aktueller Zustand nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, immerhin befindet sich der Royal in einem stolzen Alter.

Ari Behn (†)

Die Bilder der Trauerfeier in Oslo

Mit direktem Blick sendet Ari Behn einen letzen Gruß vom Programmheft der Trauerfeier.
Prinzessin Märtha Louise wartet mit ihren Kindern Leah Isadora, Emma Tallulah und Maud Angelica vor der Domkirche. Neben Märtha steht ihr Bruder, Prinz Haakon.
Auch König Harald und Königin Sonja wollen Abschied nehmen.
Gemeinsam müssen Ari Behns Eltern Olav Bjørshol und Marianne Solberg Behn dem schlimmsten Moment ihres Lebens entgegen sehen.

29

Trauer um Ari Behn

Zuletzt war Harald, tief gezeichnet, am 3. Januar 2019 bei der Trauerfeier für Ari Behn, †47, öffentlich zu sehen gewesen. Der Ex-Mann seiner Tochter Prinzessin Märtha Louise, 48, hatte sich am ersten Weihnachtsfeiertag 2019 das Leben genommen. Offenbar wurde dem 82-Jährigen, der wegen einer Virusinfektion schon vor Weihnachte ins Rikshospital eingeliefert worden war, all das zu viel: Am 6. Januar hatte der Hof verkündet, dass der König nicht an der offiziellen Eröffnung eines neuen Ölfeldes teilnehmen werde - "aufgrund der Belastungen in letzter Zeit". Auch eine für den heutigen Mittwoch anberaumte Audienz mit der schwedischen Außenministerin sagte er ab. 

Ein Blick in den königlichen Terminkalender verrät, dass weitere Absagen folgen werden: Am morgigen Donnerstag hätte eine Audienz mit dem Außenminister angestanden, am Freitag eine Staatsratssitzung. Danach wollte König Harald laut "Dana Press" nach Trondheim fliegen, um ein Spiel der Handball EM der Männer zu verfolgen. Alles wurde abgesagt.

Verwendete Quelle: Dana Press

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals