Chris O'Neill: Klares Statement zu Donald Trump

Chris O'Neill nimmt kein Blatt vor den Mund. Trotz seiner Nähe zur schwedischen Königsfamilie erklärt der Geschäftsmann mit britischer und amerikanischer Staatsbürgerschaft, was er von seinem neuen Präsidenten hält

Chris O'Neill, Prinzessin Madeleine

Chris O'Neill, der Ehemann von Schwedens Prinzessin Madeleine, lässt sich durch seine Nähe zur Königsfamilie nicht davon abhalten, seine Meinung zu politischen Fragen zu äußern - zum Beispiel über Donald Trump. Auf seinem privaten Instagram-Profil kritisiert der Amerikaner den neuen US-Präsidenten scharf. 

"Ein schmerzlich ignoranter Mensch"

"Im Namen aller gesunden Amerikaner bin ich sehr traurig über das, was unser beschämender Präsident tut. Heute ist es traurig, ein Amerikaner zu sein. Herr Präsident, Sie sind ein schmerzlich ignoranter Mensch. Sie werden Gewalt und Hass schüren, wovor Sie uns angeblich schützen wollen. Sir, Sie besitzen weder Vernunft noch Gefühl", schrieb der zweifache Vater zu einem Bild einer verzweifelten Freiheitsstatue, die ihr Gesicht in ihren Händen verbirgt. Chris O'Neill hat die amerikanische und die britische Staatsbürgerschaft

Prinz Oscar

Süßes Urlaubsfoto mit Mama Victoria

Prinzessin Victoria und Prinz Oscar
Auch in ihrem privaten Familienurlaub bleiben die schwedischen Royals nicht unentdeckt. Beim Besuch im Restaurant "Societetshuset" in Marstrand knipst eine Besucherin ein süßes Urlaubsfoto von Prinz Oscar mit Mama Victoria.
©Gala

Posting gelangt an die Öffentlichkeit

Der Post wurde von Giancarlo Giametti, dem Partner von Modeschöpfer Valentino, mit einem "Gut gesagt, Chris O'Neill", geteilt. So gelangte sein Statement auch an die Öffentlichkeit. 

Auch wenn Chris O'Neill bei seiner Hochzeit mit Prinzessin Madeleine auf einen königlichen Titel verzichtet hat, besitzen solche Äußerungen von ihm eine gewisse Brisanz. Denn er ist und bleibt der Schwiegersohn des Königs - und die Royals äußern sich - wenn überhaupt - nur in Ausnahmefällen politisch. 

Das sagt der Hof

Am Hof dürfte dieses Statement daher wenig Begeisterung auslösen. "Christopher O'Neill hat auf seinem privaten Instagram-Account als Privatperson gesprochen", sagte der Sprecher der Königsfamilie, Johan Tegel, der Zeitung "The Local". "Er hat einen königlichen Titel abgelehnt, dementsprechend gibt es für den Hof keinen Grund seine Postings zu kommentieren." 

Chris O'Neill äußert sich häufig politisch

Laut Royal-Expertin Jenny Alexandersson befindet sich der 42-Jährige in einer Grauzone: Chris' Instagramkonto ist zwar privat, aber in diesem Fall teilte einer seiner Freunde seinen Eintrag, so dass er öffentlich bekannt wurde.

Es ist auch nicht das erste Mal, dass sich  der Schwiegersohn von König Carl Gustaf und Königin Silvia politisch äußert: Im Juli 2016 hatte er sich auch schon klar gegen den Brexit ausgesprochen. 

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals