VG-Wort Pixel

Ari Behn (†) So unterschiedlich trauern seine Töchter

Leah Isadora, Emma Tallulah und Maud Angelica
Leah Isadora, Emma Tallulah und Maud Angelica
© Dana Press
Mit dem Tod eines geliebten Menschen geht jeder Trauernde anders um. Die Töchter von Ari Behn, der sich an Weihnachten das Leben nahm, setzen auf Ablenkung.

Prinzessin Märtha Louise, 48, und ihren drei Töchtern, Maud Angelica, 16, Leah Isadora, 14, und Emma Tallulah, elf, wurde am diesjährigen Weihnachtsfest der Boden unter den Füßen weggezogen. Am 25. Dezember wurde bekannt, dass sich Familienvater Ari Behn das Leben nahm. Obwohl Märtha Louise und der Schriftsteller schon seit 2017 getrennt leben, so war ihr Verhältnis auch nach der Scheidung gut. Das Ex-Ehepaar lebte bis zuletzt sogar in derselben Straße, um sich gemeinsam um die drei Kinder zu kümmern. Nun muss die Familie Ari Behns Tod verkraften - und das macht jeder auf seine ganz eigene Weise. 

Emma Tallulah Behn postet Silvester-Foto

Während sich Prinzessin Märtha Louise nach der schrecklichen Nachricht erst einmal aus der Öffentlichkeit zurückzog und ihre Social-Media-Kanäle ruhen ließ, setzten ihre beiden jüngeren Töchter auf Ablenkung. Sowohl Leah als auch Emma posteten auch nach dem Tod ihres Vaters Fotos bei Instagram. Während Leah ihre Beauty-Seite weiter betreibt, als sei nichts passiert, veröffentlichte ihre kleine Schwester ein Foto aus der Silvesternacht. Auf diesem ist sie mit zwei Freunden zu sehen, die drei halten sich im Arm und strahlen fröhlich in die Kamera. Dazu schreibt die Elfjährige "Alle zusammen ins neue Jahr gegangen" und versieht den Kommentar mit einem roten Herzen sowie drei strahlenden Emojis. Ihren Vater erwähnt Emma in diesem Posting nicht. 

Instagram-User kondolieren Ari Behns Familie

Auch in den Kommentaren findet sich kein Verweis auf das Ableben Ari Behns. Anders bei Schwester Leah: Unter dem jüngsten Posting auf ihrem Beauty-Kanal, dem mehr als 6.000 Menschen folgen, finden sich einige Beileidsbekundungen anderer Instagram-Nutzer. Und das, obwohl Leah hier ihr Business und nicht ihr Privatleben in den Vordergrund stellt. "Tapfere junge Frau, wundervolle Leah, der Schmerz in deinem Herzen muss unendlich sein, in Gedanken fühl dich umarmt. Gehe deinen Weg, wo immer er dich hinführen wird, dein Papa wird für immer in deinem Herzen sein und du in seinem, wohin auch immer seine Reise geht, eure Liebe füreinander wird nie vergehen", kondoliert eine Nutzerin auf Deutsch.

Es finden sich aber nicht nur gute Wünsche unter dem Posting. Eine andere Userin kommentiert das kurze Video von Leah und Emma mit den kritischen Worten: "Ich versteh das nicht. Euer Vater ist verstorben und ihr habt nicht besseres zu tun, als Make-Up-Videos zu posten?" Obwohl auch diese Nachricht in deutscher Sprache verfasst ist, antwortet Leah und weist die Kritik deutlich von sich: "Ich habe viel zu tun, das ist nicht deine Sorge. Denken Sie also gerne darüber nach, denn Sie wissen nicht, wie es ist. Und ich habe das schon mal gepostet."

Emmas und Leahs große Schwester, Maud Angelica, meldete sich derweil nicht via Social Media zu Wort. Um die 16-Jährige ist es ruhig, von ihr bekam man weder Erinnerungs- noch Ablenkungs-Postings zu sehen. Maud scheint für sich selbst zu verarbeiten, was am 25. Dezember geschah, die Öffentlichkeit soll an ihrem Leben aktuell, so macht es den Anschein, nicht teilhaben.

Maud Angelica rührt bei Ari Behns Trauerfeier zu Tränen

Wie schwer der Verlust des Vaters für die Mädchen ist, das wurde bei der Trauerfeier in der Osloer Domkirche sichtbar. Am Freitag, den 3. Januar, absolvierten Maud, Leah und Emma den sicher schwersten Gang ihres Lebens und begleiteten ihren Vater auf seiner letzten Reise. Auch hier trauerten die Kinder unterschiedlich: Während Leah und Emma stillschweigend Blumen auf den Sarg legten, hielt Maud eine minutenlange Rede, die alle Anwesenden zu Tränen rührte. In dieser gedachte sie ihrem Vater nicht nur, sondern wandelte ihren Schmerz auch in etwas Konstruktives und rief dazu auf, sich bei suizidalen Gedanken Hilfe zu holen. 

Prinzessin Märtha Louise stand ihrer Ältesten bei ihrer berührenden Rede zur Seite und unterstützte sie mit ihrer Anwesenheit. Auch für Emma und Leah war die 48-Jährige gleichermaßen da, nahm ihre Kinder immer wieder fest in den Arm. Ein Verhalten, das zeigt: Jede Art zu trauern - sei es mit Ablenkung, Tränen oder persönlichen Worten - ist absolut in Ordnung!

Verwendete Quellen: Instagram, Dana Press, NRK Nyheter

Information zu Hilfsangeboten

Sie haben suizidale Gedanken? Die Telefonseelsorge bietet Hilfe an. Sie ist anonym, kostenlos und rund um die Uhr unter 0800/1110111 und 0800/1110222 erreichbar. Eine Liste mit bundesweiten Hilfsstellen findet sich auf der Seite der "Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention".

ame Gala

Mehr zum Thema