Abschied von Prinz Richard: Die Tränen der Familie

Im nordrhein-westfälischen Bad Berleburg versammeln sich Royals aus ganz Europa zur Trauerfeier für Prinz Richard zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg - und zur Unterstützung seiner Familie

Der Schmerz sitzt tief bei Prinzessin Benedikte, Carina Axelsson, Prinzessin Alexandra zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg, Gräfin Ingrid von Pfeil und Klein-Ellguth


Hunderte Trauergäste werden am Dienstag, 21. März 2017, in Bad Berleburg erwartet, wenn Prinz Richard zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg in der Evangelischen Stadtkirche die letzte Ehre erwiesen wird. Der Schwager der dänischen Königin Margrethe war acht Tage zuvor im Alter von 82 Jahren gestorben. 

Witwe Prinzessin Benedikte nimmt mit ihren Töchtern, Alexandra und Nathalie sowie dem Sohn Prinz Gustav zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg und den Enkeln Richard und Ingrid Abschied von ihrem verstorbenen Mann Prinz Richard.


Verwandte versammeln sich im Schlosshof

Die engsten Familienmitglieder um die Witwe, Prinzessin Benedikte von Dänemark, versammelten sich schon am Vormittag vor der Berleburger Schlosskapelle, in der der Verstorbene seit dem Wochenende aufgebahrt lag. Viele Menschen nutzten die Gelegenheit, sich in diesen Tagen von Prinz Richard verabschieden. 
Am Dienstag nun wurde der Sarg in die Evangelische Stadtkirche gebracht, wo ab 14 Uhr die offizielle Trauerfeier abgehalten wird. Die engere Familie hatte sich zum Zeitpunkt des Sargtransports im Schlosshof aufgestellt. 

Der Sarg von Prinz Richard, der am Wochenende in der Schlosskapelle aufgebahrt lag, wird in die Evangelische Stadtkirche gebracht. Seine engsten Verwandten erweisen ihm dabei auf dem Schlosshof die letzte Ehre


Trauerfeier mit 400 Gästen

Rund 400 Gäste werden am Nachmittag zum Gottesdienst erwartet. Darunter die komplette dänische Königsfamilie, Prinzessin Beatrix, König Willem-Alexander und seine Frau Máxima aus den Niederlanden sowie Königin Silvia von Schweden mit Prinzessin Madeleine, die ein Patenkind von Prinzessin Benedikte von Dänemark ist.

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals