VG-Wort Pixel

Fürstin Charlène Lässt sie sich beim Rosenball zu einem Auftritt mit Schwägerin Caroline hinreißen?

Fürstin Charlène und Caroline von Hannover
Fürstin Charlène und Caroline von Hannover
© Dana Press
Der Rosenball in Monaco steht an und damit auch das alljährliche Rätseln, ob sich Fürstin Charlène endlich wieder die Ehre geben wird, zusammen mit der Fürstenfamilie aufzutreten.

Am Freitag, 8. Juli 2022, findet im Salle des Étoiles du Sporting in Monte-Carlo nach zwei Jahren Zwangspause bedingt durch die Coronapandemie wieder der Rosenball statt. Ein Ereignis, an dem traditionell die ganze Fürstenfamilie teilnimmt. Für Fürstin Charlène, 44, wäre es der erste Auftritt mit der gesamten Verwandtschaft nach ihrer langen Krankheit – und ihr erster Rosenball nach vier Jahren. Die ehemalige Schwimmerin nahm zuletzt 2017 an dem Glamour-Event teil. Wird sie sich in diesem Jahr endlich wieder die Ehre geben? Der Zeitpunkt wäre perfekt.

Caroline von Hannover gilt als "Fürstin der Herzen"

Hinter Fürstin Charlène liegen anstrengende Monate. Im vergangenen Jahr erkrankte sie während einer Südafrika-Reise an einem schweren Hals-Nasen-Ohren-Infekt, musste mehrmals operiert werden und konnte nicht zurück nach Monaco fliegen. Erst im November durfte sie wieder ein Flugzeug betreten, musste sich nach einem kurzen Wiedersehen jedoch erneut von ihrer Familie verabschieden und sich in einer Klinik abseits des Fürstentums von den gesundheitlichen Strapazen erholen. Im März konnte sie die Einrichtung wieder verlassen, Ende April nahm sie ihre offiziellen Pflichten wieder auf und absolviert seitdem ausgewählte Termine an der Seite ihres Ehemannes, mit ihren Kindern oder ganz alleine. Mit ihrer Schwägerin Caroline von Hannover, 65, wurde sie seit ihrem Comeback nicht gesehen. Das könnte sich beim Rosenball nun ändern.

Obwohl Fürst Alberts, 64, Ehefrau 2018 und 2019 nicht an der wohl glamourösesten Veranstaltung Monacos teilnahm, ließ sich der Regent das Event nicht entgehen. Zusammen mit seiner Schwester Caroline sowie zahlreichen Familienmitgliedern besuchte er den Ball und ließ sich den Abend durch die Abwesenheit seiner Frau nicht vermiesen. Im Gegenteil. Der Fürst amüsierte sich prächtig, wie etliche Aufnahmen beweisen. Das liegt vor allem an seiner älteren Schwester, die in Monaco als "Fürstin der Herzen" gehandelt wird. Caroline von Hannover ist eine Institution in der Fürstenfamilie und äußerst beliebt beim Volk. Den Rosenball schwänzen? Für sie undenkbar. 

Das Verhältnis von Albert und Caroline gilt grundsätzlich als äußerst innig, sie ist seine größte Stütze. Erst kürzlich begleitete sie ihren Bruder nach Wien, zusammen besuchten sie die Staatsopernaufführung von "Il Turco in Italia", während Charlène zu Hause in Monaco blieb.

Caroline von Hannover und Fürst Albert
Caroline von Hannover und Fürst Albert beim Besuch der Opernaufführung "Il Turco in Italia" an der Wiener Staatsoper am 3. Juli 2022.
© Dana Press

Fürstin Charlène: Ein Auftritt mit ihrer Schwägerin würde das Vertrauen stärken

Es ist ein offenes Geheimnis, dass das Verhältnis zwischen Fürstin Charlène und Caroline von Hannover nicht das Beste ist. Doch gerade jetzt wäre es ein cleverer Schachzug, sich beim anstehenden Rosenball zusammen zu zeigen. Der Grund: Durch Charlènes lange Krankheit wurden fast täglich neue Gerüchte über die Ehe des Fürstenpaares in die Welt gesetzt, sogar von Scheidung und einer Flucht Charlènes war die Rede. Obwohl Fürst Albert dies immer wieder in diversen Interviews dementierte, hörten die Spekulationen nicht auf – bis heute. Ein gemeinsamer Auftritt mit Alberts Schwester würde also nicht nur den Schlagzeilen guttun, sondern auch das Vertrauen der Monegassen in ihre Fürstin wieder stärken.

Ob sich die beiden Frauen dazu durchringen werden? Ungewiss. Bisher hat der Palast noch nicht bekannt gegeben, welche Grimaldis am Freitag auf dem Ball erscheinen werden.

aen Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken