VG-Wort Pixel

Fürstin Charlène von Monaco Wie sie in Südafrika endlich zu sich selbst gefunden hat

Fürstin Charlène von Monaco
Fürstin Charlène von Monaco
© Christian Sperka / Dana Press
Fürstin Charlène von Monaco muss seit einigen Monaten gezwungenermaßen in ihrer Heimat Südafrika verweilen. Eine Infektion der Nebenhöhlen macht eine Rückkehr nach Monaco unmöglich. Ein Umstand, der der Frau von Fürst Albert offenbar zugutekommt.

Fürstin Charlène von Monaco, 43, scheint in ihrer Heimat regelrecht aufzublühen. Mittlerweile ist die Frau von Fürst Albert, 63, seit drei Monaten in Südafrika; ein Aufenthalt, der so nie geplant war. Doch die Abwesenheit von dem Königshaus scheint sich positiv auf das Gemüt der zweifachen Mutter auszuwirken. Mehrere Expert:innen für Körpersprache haben sich zum Auftreten der Monegassin geäußert.

Fürstin Charlène von Monaco "scheint in ihrem Element zu sein"

Zwar hat die Mutter der Zwillinge Jacques und Gabriella, beide 6, mehrfach ihr Bedauern über ihre lange Abwesenheit geäußert – noch nie war sie so lange von Europa und ihren Kindern entfernt – doch die fehlenden royalen Regeln und Verpflichtungen scheinen eine neue Charlène zum Vorschein zu bringen. Die Psychologin Dr. Becky Spelman erkennt in den neusten Videobotschaften der 43-Jährigen, dass sie sich sichtlich "wohl in ihrer eigenen Haut" fühlt. "Sie sieht vollkommen glücklich und mit sich selbst im Reinen aus. Sie sieht aus, als hätte sie wirklich gefunden, wer sie als Person ist", erklärt Spelman. 

Fürstin Charlène, Fürst Albert, Gabriella und Jacques

Eine Aussage, die die bekannte Körpersprachenexpertin Judi James unterstützen kann. Laut ihr habe die Fürstin Zwänge ablegen können und ihre neue Erscheinung sehe aus, als wäre "der Anstrich königlicher Eleganz entfernt worden". Dies würde sich nicht nur in der Gestik und Mimik der einstigen Profi-Schwimmerin äußern, sondern auch in ihrer Kleiderwahl. 

Fürstin Charlène sieht "strahlender" aus

Auch ihr Hautbild habe sich verändert und würde viel "strahlender" aussehen. Gleichzeitig ist der Arzt Dr. Ross Perry der Meinung, dass die Frau es Oberhauptes der Familie Grimaldi ausgeruhter wirkt. Inmitten der Natur von Afrika, ihrem einstigen Zuhause, scheint die Fürstin endlich so aufblühen zu können, wie sie es für richtig erachtet.

Fürstin Charlène hat bereits angekündigt, dass sie aufgrund ihrer Erkrankung auch in den kommenden Wochen nicht reisen kann. Sie soll bis Ende Oktober in Südafrika bleiben, bis eine Rückkehr nach Monaco möglich ist. Ihre Kinder und ihr Ehemann sollen sie in den kommenden Wochen allerdings besuchen.

Verwendete Quellen: dailymail.co.uk, instagram.com, "South Africa Radio 702"

jna Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken