VG-Wort Pixel

Fürstin Charlène Erster Auftritt nach dem Klinikaufenthalt bereitet Sorgen

Fürstin Charlène
© Dana Press
Fürstin Charlène machte bei ihrem ersten Auftritt nach der Behandlung in einer Spezialklinik keinen glücklichen Eindruck. Zusammen mit ihrem Mann Fürst Albert und den gemeinsamen Kindern Prinz Jacques und Prinzessin Gabriella besuchte sie eine Rallye für elektrobetriebene Rennwagen.

Der Blick ist leer, ein bisschen gequält, könnte man meinen – Fürstin Charlène, 44, bereitet bei ihrem ersten Auftritt nach ihrer monatelangen Abwesenheit und einer Behandlung in einer Spezialklinik abseits des Fürstentums Sorgen.

Fürstin Charlène wagt sich wieder in die Öffentlichkeit

Charlène, Fürst Albert, 64, und die Zwillinge Prinz Jacques und Prinzessin Gabriella, 7, besuchten am gestrigen Samstag (30. April) die FIA-Formel-E-Weltmeisterschaft in Monaco. Es ist das erste Mal, dass sich Charlène wieder bei einem offiziellen Anlass in der Öffentlichkeit zeigt. Zuvor gab es lediglich Fotos der vierköpfigen Familie zu Ostern, die auf dem Instagram-Account veröffentlicht wurden.

Jetzt wagt sich die Fürstin erstmals wieder nach draußen, nachdem sie im vergangenen Jahr endlich aus Südafrika zurückgekehrt und zunächst untergetaucht war, um sich wegen gesundheitlicher Probleme behandeln zu lassen. Sie müsse sich von einer "körperlichen und emotionalen Erschöpfung" erholen, hieß es.

Fürstin Charlène und Fürst Albert mit den Kindern Prinz Jacques und Prinzessin Gabriella
Fürstin Charlène und Fürst Albert mit den Kindern Prinz Jacques und Prinzessin Gabriella
© Dana Press

Passiver Auftritt in Monaco

Doch ist Charlène wirklich schon so weit, um öffentliche Auftritte zu absolvieren? Der Eindruck scheint nicht so. Auf Fotos der Veranstaltung wirkt die 44-Jährige teilnahmslos. Während die Zwillinge offenbar ihren Spaß haben, als bei der Siegerehrung die Champagnerkorken fliegen, schaut Charlène fast schon apathisch zu. Zwischendurch wird es den Kindern anscheinend zu laut. Sie halten sich die Ohren zu und suchen Schutz bei ihrer Mutter. Die kümmert sich zwar um Jacques und Gabriella, wird dann aber in ihrer Haltung und Mimik wieder recht passiv.

Vielleicht täuscht der erste Blick auf Charlène bei ihrem ersten Auftritt, doch es scheint, als würde die ehemalige Schwimmerin hier zwar ihre Pflicht erfüllen, wäre aber lieber an einem anderen Ort.

Verwendete Quelle: danapress.com

jno Gala

Mehr zum Thema

Gala entdecken