VG-Wort Pixel

Fürst Albert + Fürstin Charlène Fotos mit der norwegischen Königsfamilie spalten Meinungen der Royal-Fans

Fürst Albert und Fürstin Charlène bei der Eröffnung der Ausstellung "Sailing the Sea of ​​Science" im Frammuseum in Oslo, Norwegen, 22. Juni 2022.
Fürst Albert und Fürstin Charlène bei der Eröffnung der Ausstellung "Sailing the Sea of ​​Science" im Frammuseum in Oslo, Norwegen, 22. Juni 2022.
© Dana Press
Fürstin Charlène und Fürst Albert sind mit ihren Kindern nach Norwegen geflogen und haben sich in diesem Zuge auch mit der Königsfamilie getroffen. Das Gruppenfoto, das nach einem gemeinsamen Mittagessen entstanden ist, sorgt nun für gespaltene Gemüter.

Es ist ihre erste Auslandsreise nach Monaten voller Sorge: Fürstin Charlène, 44, begleitet Ehemann Fürst Albert, 64, zusammen mit den Zwillingen Prinzessin Gabriella und Prinz Jacques, beide 7, nach Norwegen. In Oslo angekommen, wurde die Familie am Mittwoch, 22. Juni 2022, bereits von König Harald, 85, Königin Sonja, 84, Prinz Haakon, 48, Prinzessin Mette-Marit, 48, und Prinzessin Märtha Louise, 50, auf dem Anwesen Bygdø Kongsgård erwartet, danach ging es mit dem Kronprinzen in die Ausstellung "Sailing the Sea of ​​Science" auf dem Polarschiff Gjøa im Frammmuseum.

Fürstin Charlène und Fürst Albert: Wiedersehen mit Mette-Marit & Co.

Zuvor wurde in den Räumlichkeiten der norwegischen Königsfamilie allerdings noch fleißig für ein Gruppenfoto posiert. Die Norweger und Monegassen haben sich in Reih und Glied aufgestellt und lassen sich als Erinnerung vom Hoffotografen Sven Gj Gjeruldsen ablichten. Eine schöne Aufnahme, die Fürst Albert und Fürstin Charlène am Donnerstag, 23. Juni, unter anderem auch auf ihrem offiziellen Instagram-Account teilen. Der norwegische Hof teilt ebenfalls Schnappschüsse von dem gemeinsamen Museumsbesuch.

Postings, die nun von einigen Fans der royalen Familien kommentiert werden – doch so wirklich einig werden sie sich nicht, was sie nun von den Aufnahmen halten sollen. So kritisiert ein User, dass Charlènes Lächeln '"eingefroren" und ihr Gesicht "abwesend" wirken würde. Prinzessin Gabriella, die ihre Mutter an der Hand hält, sieht für ihn zudem "traurig" aus. Ein anderer macht auf die Eröffnung der Ausstellung aufmerksam, bei der Prinz Jacques zwar mit seinem Vater nach vorne treten durfte, aber keine wirkliche Aufgabe hatte und sich nur etwas hilflos umschaute: "Schade, dass der kleine Prinz keine eigene Schere bekommen hat, um das Band zusammen mit seinem Vater zu zerschneiden."

Andere wiederum sind von dem royalen Wiedersehen hin und weg und drücken ihre Begeisterung in zahlreichen Emojis und liebevollen Nachrichten aus. "Ich hoffe, Ihre Durchlaucht hat ihre Reise genossen, Prinzessin Charlene sieht großartig aus", kommentiert eine Followerin, eine weitere findet: "Ein tolles Bild. Schön, Prinz Albert mit seiner Familie in Norwegen zu sehen."

Liebevoller Kuss trotzt allen Krisengerüchten

Fürstin Charlène und Fürst Albert haben ihr Treffen mit den Norwegern allerdings unabhängig von den Kommentaren im Netz sichtlich genossen. In einem scheinbar unbemerkten Moment gab sich das Ehepaar vor dem Betreten des Frammmuseums einen liebevollen Kuss. Eine Geste voller Zuneigung, die wir von den Monegassen nur äußerst selten zu sehen bekommen.

Verwendete Quellen: instagram.com, danapress.com

aen Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken