Fürst Albert II. von Monaco: Welches Kind kommt nach wem?

Fürst Albert in Plauderlaune: In einem Interview verriet er kürzlich, ob seine Zwillinge eher ihrer Mutter, Fürstin Charlène, oder ihm ähneln würden 

Fürst Albert, Fürstin Charlène, Prinz Jacques + Prinzessin Gabriella

Anlässlich seines 60. Geburtstages gab Fürst Albert II. von Monaco, 60, der französischen Zeitung "Le Figaro" ein sehr persönliches Interview, in dem er auch erstaunlich viel über seine Zwillinge Jacques und Gabriella, beide 3, preisgegeben hat. 

Fürst Albert: "Gabriella kommt physisch mehr nach mir"

"Wir sind gesegnet mit Kindern, die jeden Tag eine Freude sind", schwärmt Fürst Albert. "Sie sind in einem unglaublich interessanten Alter." Und obwohl Jacques und Gabriella Zwillinge sind, haben sie schon jetzt ganz unterschiedliche Charakterzüge - so wie ihre Eltern. "Gabriella kommt physisch mehr nach mir, aber sie fängt an, eine starke Persönlichkeit und einen Hang zur Unabhängigkeit zu entwickeln, was mehr nach ihrer Mutter aussieht", analysiert der 60-Jährige.

Fürst Albert im Video

Applaus für einen engagierten Fürsten

Fürst Albert II. von Monaco
©Gala

Jaques ähnelt Fürstin Charlène stark

Jaques, Erbprinz von Monaco, komme mehr nach seiner Mutter, Fürstin Charlène, 40. "Ich finde ihn ruhiger, ich finde, dass er es schafft, sich von Dingen zu lösen und dann beobachtet er viel", erklärt das Grimaldi-Oberhaupt. Jaques sei zudem nicht so gesprächig wie seine Schwester, obwohl er allmählich anfange, auch mehr zu sprechen, so Fürst Albert weiter. "Aber am Anfang war es seine Schwester, die zuerst gesprochen hat." 

Fürstin Charlène + Fürst Albert

Hier kommen Jacques und Gabriella

Das Fürstenpaar zeigt sich strahlend mit Jacques und Gabriella auf dem Arm.
Prinzessin Caroline und ihre Schwester Stéphanie winken vom Palastbalkon.
Die Untertanen vor dem Palast freuen sich mit der Fürstenfamilie.
Prinzessin Stéphanies Tochter Camille Gotlieb und ihre Cousine Prinzessin Alexandra zeigen sich gut gelaunt.

8

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals