VG-Wort Pixel

Fürst Albert von Monaco "Kann nicht sagen, dass jeder Tag wunderbare Glückseligkeit und Freude ist"

Fürst Albert von Monaco.
Fürst Albert von Monaco.
© Getty Images
Fürst Albert hat in einem Interview offenbart, dass das Amt als Staatsoberhaupt von Monaco auch seine Schattenseiten hat.

Fürst Albert, 62, leitet seit April 2005 die Geschicke des Fürstentums Monaco. Wie kaum ein zweiter Ort in Europa steht der Stadtstaat am Mittelmeer für grenzenlosen Reichtum, Glamour und Jetset. Albert steht als Sohn von Fürst Rainier III., †81, und der ehemaligen Hollywood-Schauspielerin Grace Kelly, †52, seit seiner Geburt im Zentrum dieses Luxus-Kosmos'. Mit Ehefrau Fürstin Charlène, 43, und den gemeinsamen Kindern Jacques und Gabriella, beide fünf, lebt er heute im feudalen Palais Princier de Monaco. Sein Vermögen wird von "Business Insider" auf etwa eine Milliarde US-Dollar (umgerechnet 890 Millionen Euro) geschätzt.

Doch es ist nicht alles Gold, was glänzt. Das offenbart Albert in der am Montag (8. Juni) ausgestrahlten Dokumentation "Inside Monaco: Playground of the Rich" auf dem britischen Sender BBC 2.

Fürst Albert spricht über sein Leben 

"Als mein Vater mit mir über den Job sprach, sagte er: 'Du wirst allein in diesem Raum [Arbeitszimmer] sein und du musst psychisch und emotional darauf vorbereitet sein'", erinnert sich Albert an ein ernstes Vater-Sohn-Gespräch über die Zukunft. Rainier wusste nach Jahrzehnten im Amt als Fürst, was eines Tages auf Albert zukommen würde. Am 31. März 2005 übergab Rainier die Geschäfte offiziell an seinen Sohn, sechs Tage später starb er. Über seine Aufgabe als Staatsoberhaupt sagt Albert heute:

Ich kann nicht sagen, dass jeder Tag wunderbare Glückseligkeit und Freude ist. Es ist für niemanden in einer verantwortungsvollen Position einfach.

Um auch unschöne Aufgaben zu bewältigen, greift er zu einer Art kleinen Trick. "Es gibt einige sehr unangenehme Treffen. Ich versuche dann daran zu denken, welche schönen Dinge kommen werden, wenn meine Treffen vorbei sind ... wie ein schönes Glas Wein trinken", erklärt Albert in der Doku. 

Albert erinnert sich an seine Eltern

Auch über seine Kindheit spricht der 62-Jährige. An Rainier erinnert er sich als einen autoritären Vater für ihn und seine Geschwister Prinzessin Stéphanie, 55, und Prinzessin Caroline, 63. "Wir haben uns benommen, als wir wussten, dass er uns sah. Er hatte Möglichkeiten, seine Stimme zu erheben, was für einen Sechs-, Sieben-, Acht-, Neun- oder Zehnjährigen beeindruckend war. Sogar mit 21."

Seine Mutter Grace Kelly, die nach ihrer Heirat mit Rainier als Fürstin Gracia Patricia bekannt war, verlor Albert  im September 1982 nach einem Autounfall. Ein tragisches Schicksal, das die Weltöffentlichkeit bis heute nicht vergessen hat. Doch in Erinnerung geblieben ist Grace Kelly vor allem wegen ihrer herausragenden Karriere als Hollywood-Schauspielerin und ihrer zweiten großen Rolle im Leben: die als Fürstin. "Es ist einfach unglaublich, dass sie so viele Jahre nach ihrem Tod immer noch eine lebendige Präsenz in den Köpfen und Herzen vieler Menschen hat", freut sich Albert in der Dokumentation. 

Verwendete Quelle: tatler.com, dailymail.co.uk, businessinsider.com

jre

Mehr zum Thema