VG-Wort Pixel

Fürst Albert Nicole Coste spricht nach 16 Jahren über die Beziehung zum Fürstenhaus

Bei der Vorstellung der monegassischen Athleten
Fürst Albert soll ein gutes Verhältnis zu seinem unehelichen Sohn pflegen.
Mehr
2005 erfuhr die Welt von Alexandre Grimaldi Coste, dem unehelichen Sohn von Fürst Albert und Nicole Coste. Jetzt, ganze 16 Jahre später, spricht die Mutter des jungen Mannes erstmals über das Verhältnis zum monegassischen Regenten und erklärt, warum ihre Beziehung zu Fürstin Charlène nie heilen wird.

Es herrschen viele Gerüchte um das Liebesleben und die Ehe von Fürst Albert von Monaco, 63. Einige davon wurden nun der Öffentlichkeit offenbart: Nicole Coste, 49, die Mutter eines der zwei unehelichen Kinder des Fürsten, spricht in einem exklusiven Interview mit "Paris Match" über die vergangenen 18 Jahre, die sie still im Schatten des monegassischen Königshauses lebte. Ob es die Volljährigkeit ist, die ihr Sohn Alexandre Grimaldi Coste vor wenigen Tagen erreichte, die sie nun dazu bewegt, offen zu sprechen?

Denn fest steht, viel war bisher nicht über die Vater-Sohn-Beziehung bekannt. Bis jetzt: Nicole Coste hat sich dazu entschieden, die Gerüchte, die seit mehr als 16 Jahren bestehen, endlich aus dem Weg zu räumen. So enthüllt die einstige Stewardess Details, von denen sich besonders Fürstin Charlène, 43, sicher wünschen würde, sie wären für immer im Verborgenen geblieben.

Fürst Albert pflegt eine gute Beziehung zu Alexandre Grimaldi Coste

"Albert hat immer seine Rolle als Vater angenommen und es wurde nie eine finanzielle Vereinbarung zwischen uns getroffen", erklärt Nicole Coste im Interview mit dem französischen Magazin. Vater und Sohn hätten viele Ähnlichkeiten, würden sich für die gleichen Themen interessieren. "Sie treiben Sport und reden über Politik", so die 49-Jährige. Kein Groll, keine Missgunst, kein schlechtes Licht; die einstige Liebschaft des Fürsten ist dankbar, spricht von einem gegenseitigen Vertrauen. 

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Angst, dass ihr Sohn nicht zur Königsfamilie gehören und keinen Platz im Leben von Albert einnehmen würde, habe sie nie gehabt. "Als Stephanie Alexandres Patin wurde, wusste ich sofort, dass er einen Platz in der königlichen Familie haben würde", so Coste. Sogar die Beziehung zu Alexandres Halbgeschwistern, den Zwillingen Prinz Jacques und Prinzessin Gabriella, beide 6, beschreibt sie als liebevoll. "Jacques und Gabriella sind noch klein; Alexandre spielt fröhlich mit ihnen, wenn er sie sieht." Doch diese warmen, herzlichen Worte verblassen, als ein weiteres Mitglied der Familie zur Sprache kommt: Fürstin Charlène. 

Die Stimmung zwischen Nicole Coste und Fürstin Charlène ist unterkühlt

"Das ist ein Thema, dem ich nicht ausweichen kann, weil wir oft verglichen werden. Ich mag es nicht, wenn man mich vergleicht. Ich habe mir nie einen Feind gemacht", beginnt Coste diesen Part des Gespräches, dass kein gutes Licht auf die Frau von Fürst Albert werfen wird. Denn wie die gebürtige Nigerianerin erklärt, gab es Momente zwischen ihr und der 43-Jährigen, die sie niemals vergessen – geschweige denn verzeihen wird.

"Während der Verlobungszeit habe ich Dinge erlebt, die mich alarmiert und schockiert haben", so Nicole Coste. Alexandre war zu diesem Zeitpunkt sieben Jahre alt. Während sie selbst sich Unterstützung und gegenseitigen Respekt zwischen ihr und Charlène gewünscht hätte, soll es ganz anders gekommen sein. "Sie hat zum Beispiel das Zimmer meines Sohnes gewechselt und die Abwesenheit seines Vaters ausgenutzt, um ihn in den Personaltrakt zu stecken. Als Mutter finde ich keine Worte, um dieses Verhalten zu beschreiben", so die Mutter von Alexandre. Es scheint, dass dieses Verhältnis auch die kommenden Jahre verhärtet bleibt.

Fürst Albert hat zwei uneheliche Kinder

Alexandre Grimaldi Coste hat keinen Anspruch auf den Thron. Neben dem 18-Jährigen hat Albert ein weiteres uneheliches Kind, dass er offiziell anerkannt hat: Jazmin Grace Grimaldi, 29. Die Tochter entstand aus einer Liaison mit der amerikanischen Kellnerin Tamara Rotolo, die Albert im Urlaub traf.

Verwendete Quellen: parismatch.com, gala.fr

jna Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken