Charlotte Casiraghi: Sie ist immer noch auf der Suche

Charlotte Casiraghi probiert sich weiter aus. In einem Alter, in dem für ihre Mutter Caroline die royalen Pflichten längst an erster Stelle standen

Das Handy-Gespräch, das die junge Frau da führt, muss ziemlich emotional sein. Immer wieder fasst sie sich an die Stirn, gestikuliert, nimmt zwischendurch einen tiefen Zug aus ihrer Zigarette. Charlotte Casiraghi, 30, wirkt verloren. Und das liegt nicht nur an dem weiten Mantel, den sie an diesem Tag zum schwarzen Rollkragenpulli und der schmalen Hose kombiniert hat. Tatsächlich scheint die älteste Tochter von Prinzessin Caroline ihren Platz im Leben noch nicht gefunden zu haben.

Pierre Casiraghi, 29, ist seit 2015 mit der Journalistin Beatrice Borromeo, 31, verheiratet. Die beiden werden bald Eltern. Er leitet in Monaco die von seinem Vater Stefano gegründete Baufirma Engeco und ist an der Heli-Airline Monacair beteiligt.

Während Charlottes Brüder Andrea und Pierre verheiratet sind und Familien gegründet haben und ihre Halbschwester Alexandra als Teenager naturgemäß noch auf der Suche sein darf, fragt man sich, wohin Charlottes Weg führt. Privat und beruflich.

Fürstin Charlène

Dieser Auftritt wirft Fragen auf

Fürstin Charlène: Dieser Auftritt wirft Fragen auf

Zurückhaltender Auftritt in der Öffentlichkeit

Die Philosophie liebt sie sehr. Doch trifft man Charlotte, wie zum Beispiel vergangene Woche, auf einer der Veranstaltungen der Reihe "Rencontres Philosophiques", zu denen sie seit Jahren nach Monaco einlädt, dann hat man sogar hier den Eindruck, sie wolle lieber im Hintergrund bleiben. "Bevor die Gesprächsrunde beginnt, kniet sie auf dem Boden und kritzelt noch schnell etwas auf einen abgerissenen Zettel", schildert ein Gast. "Ihre Rede ist dann knapp und etwas unbeholfen. Die Namen der Gesprächspartner liest sie vom Zettel ab. Dann verschwindet sie schnell wieder an ihren Platz, vergräbt sich im Sessel."

Sie ähnelt ihrer Mutter

Ähnlich scheu wie ihre Mutter früher scheint Charlotte heute bei öffentlichen Auftritten zu sein. Dennoch sucht sie sich immer wieder genau solche Hobbys und Jobs, bei denen sie im Fokus steht. Als Springreiterin etwa oder als Testimonial des Luxuslabels Gucci. Es ist aber nicht nur die Scheu, die Charlotte mit ihrer Mutter in jungen Jahren verbindet.

Privater Neuanfang

Fashion-Looks

Der Style von Charlotte Casiraghi

Fast keine beherrscht den ungezwungen French-Style so gut wie Charlotte Casiraghi. Für die Filmpremiere von "Le Meilleur reste a venir in Paris" entschied sich die schön Monegassin für eine Lederhose im schmalen Haremsschnitt, die an den Beinen in einer Raffung endet und die sie mit zu einem lässigen Dark-Denim-Hemd kombiniert. Dazu einen passenden Wollmantel im Partnerlook mit ihrem frisch angetrauten Ehemann Dimitri Rassam übergeworfen und fertig ist der perfekte Date-Look. 
Ihr erneutes Fehlen am Nationalfeiertag der Monegassen hatte Fragen aufgeworfen. Schon im Jahr 2018 hatte sie bei den Feierlichkeiten der königlichen Familie gefehlt, weil ihr Sohn gerade erst zur Welt gekommen war. Dieses Jahr ist über einen Grund für ihre Abwesenheit nichts bekannt. Nur wenige Tage nach dem Feiertag ist Charlotte Casiraghi jetzt zurück in der Öffentlichkeit und absolviert einen Termin in Paris. 
Sie trägt die perfekte Herbstkombi: Ein dunkelgrauer, schienbeinlanger Rock und der schwarze Rollkragenpullover halten sie warm. Dazu kombiniert sie stylische Boots, ihr Pony fällt der Monegassin ins Gesicht. Sie zeigt sich ohne Make-up und mit einem makellosen, wenn auch müden Teint. 
Zuletzt hatte sie sich Anfang Oktober auf dem roten Teppich einer Montblanc-Veranstaltung in Paris gezeigt. In einem eleganten Schwarz-Weiß-Look und mit frischem Make-up posiert sie für die Fotografen. 

113

Auch die Unabhängigkeit ist beiden ähnlich wichtig. Derzeit lebt Charlotte allein mit ihrem dreijährigen Sohn Raphaël. Von dessen Vater, dem Komiker und Schauspieler Gad Elmaleh, 45, trennte sie sich bereits 2015. Nun scheint auch die Beziehung mit dem italienischen Regisseur Lamberto Sanfelice, 41, zerbrochen zu sein, für den sie vergangenes Jahr nach Rom gezogen war. In der Nähe ihrer alten, geliebten Wahlheimat Paris startet Charlotte ins Jahr 2017.

Womöglich hilft ihr diese Umgebung beim Nachdenken – über neue Aufgaben, die sie auf Dauer glücklich machen.

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals