Beatrice Borromeo: So hat Pierre sie erobert

Beatrice Borromeo spricht erstmals über ihre Liebe zu Ehemann Pierre. Und wie sie der Sohn von Prinzessin Caroline eroberte

Manchmal braucht es nur einen einzigen Satz im richtigen Moment – und das Leben nimmt eine andere Wendung. Als , 32, damals noch Borromeo, ihren Mann Pierre, 30, in Cannes kennenlernte, sagte der jüngste Sohn von Prinzessin direkt beim ersten Date solch einen Satz: "Ich liebe dich und werde dich heiraten." Fortan war alles anders.

Pierre Casiraghi ließ nicht locker

Monegassisches Eroberer-Temperament (die Fürstenfamilie, zu der Pierre gehört, stammt schließlich von Piraten ab) oder hellseherische Fähigkeiten? Egal. Sie habe bloß gelacht, erinnert sich Beatrice jetzt in einem Interview mit der italienischen Presse. Doch Pierre ließ nicht locker: "Du wirst schon sehen," habe er geantwortet. Heute sind die italienische Adlige aus dem berühmten Borromeo-Clan und der Neffe von verheiratet, Sohn Stefano Ercole Carlo ist sieben Monate alt.

Beatrice Casiraghi spricht über ihren Sohn

Der Kleine, auch darüber spricht Beatrice nun erstmals, habe ihr Leben ein weiteres Mal komplett umgekrempelt. "Früher gab mir meine Arbeit als Journalistin Sinn – den Job brauche ich nicht mehr, um mich wohl zu fühlen. Aber natürlich will ich trotzdem weiter arbeiten!" Für die Good Vibrations sorgt nun Baby Stefano: "Der Kleine ist ein Engel. Ich nehme ihn auch mit ins Büro. Er schläft die Nächte durch und lächelt jeden an. Wir verstehen überhaupt nicht, von wem er das hat", scherzt sie. Bis Stefano – benannt nach Pierres 1990 bei einem Rennboot-Unfall verstorbenem Vater – endlich da war, lief allerdings rein gar nichts entspannt: "Ich hatte eine schwere Geburt, 23 Stunden schlimme Wehen und habe gelitten wie ein Hund." Einziger Trost: Pierre war die ganze Zeit bei ihr, hielt ihre Hand, streichelte, beruhigte. Und wies die aufgeregte italienische Verwandtschaft in ihre Schranken, die angesichts des freudigen Ereignisses gleich in Scharen anreiste.

Eine italienische Mama

Ihren Sohn will Beatrice aufwachsen sehen und deshalb so wenig wie möglich allein lassen, sagt sie: "Wenn ich schon ein Kind in die Welt setze, möchte ich auch bei ihm sein. Ich bin wirklich immer bei Stefano." Auszeiten plant sie derzeit noch nicht: "Sollte ich wegfahren, muss es dafür einen wirklich triftigen Grund geben." Auch wenn man es der zierlichen Adligen nicht ansieht: In ihr steckt eine echte italienische Mama. Sie sei nicht der Typ, der gern ausgehe, so Beatrice. Lieber bleibe sie zu Hause mit Pierre und Stefano oder gehe mit Hund Uma spazieren. Eine Haushälterin, die ihr allabendlich Delikatessen serviert, braucht sie schon gar nicht: "Bea", wie sie von ihrem Mann gerufen wird, kocht am liebsten selbst.

Die Casiraghis - ein normales Familienleben

Wenig illuster ist auch das Abendprogramm der kleinen Familie, die seit Stefanos Geburt fest in Pierres Heimat Monaco wohnt. "Wir gehen höchstens zwei- bis dreimal pro Jahr zu einer Gala-Veranstaltung." Stimmt – die beiden tauchen kaum bei den obligatorischen Champagner-Events in Monte-Carlo auf. Stattdessen sitze Pierre, wenn er von seinem Job als Geschäftsführer der Baufirma Engeco zurück ist, meist auf dem Sofa und gucke Dokumentarfilme. "Er sieht sich wirklich alles an, selbst wenn es um so etwas wie Bakterien geht."

Das sagt sie über Pierre

Wer Beatrice Casiraghi über ihren Mann sprechen hört, spürt: Diese Verbindung wird getragen von Liebe. Und tiefem Respekt für den anderen. "Pierre ist sehr klug, sensibel und ein Menschenfreund", beschreibt ihn Beatrice. Zudem – auch nicht zu verachten – dank seiner beiden großen Hobbys Klettern und Segeln durchtrainiert. Ein echter Hard-Body. Und, ein weiterer Vorteil, wenn man eine lange Ehe führen möchte: Er lässt Beatrice so, wie sie ist. "Er hat sich nie beschwert, dass ich so viel arbeite. Dazu ist er nicht der Typ."

Er unterstützt sie

Einen bewegenden Film hat Beatrice Casiraghi gerade beendet, Anfang Oktober wurde er im italienischen Fernsehen gesendet. Sie berichtet in "Never Children" über vier Kinder in der italienischen Stadt Caivano, die fest im Griff der Mafia ist. Als Drogenkuriere werden die Kids dort eingesetzt, haben keine Chance auf eine Ausbildung oder ein normales Leben. Noch im siebten Monat schwanger recherchierte Beatrice vor Ort, mit Bodyguard und unter höchster Anspannung – ein gefährlicher Job, den ihr wohl jeder andere Mann ausgeredet hätte. Nicht so Pierre, ihr Partner in Crime. Einer, der sie wirklich versteht.

Fashion-Looks

Der Style der Monegassinnen

Zusammen mit ihrer Mutter Stéphanie und ihrer Tante Caroline besucht Camille Gottlieb Mitte November 2017 einen Kinoabend zu Ehren von Grace Kelly. Hier zeigt sie, dass sie mittlerweile mit der Eleganz der zwei Monaco-Prinzessinnen mithalten kann. Zum schicken Hosenanzug kombiniert sie Lack-Boots und ein florales Top.
Die Haare trägt Camille dazu offen, die aufgehellten Spitzen hat sie leicht eingedreht. Zu ihrem Beauty-Look gehört außerdem ein toller Glow, betonte Augenbrauen, schwarze Wow-Wimpern und ein schimmernder Lipgloss. Zum Vergleich: Vor wenigen Jahren kämpfte sie noch mit unreiner Haut, zupfte sich die Augenbrauen etwas zu schmal und wirkte im Gesicht voller. Was für ein Wandel!
Auf der Hochzeit von Axel Staël von Holstein und Erika Widegren in Stockholm, sieht Beatrice Borromeo wie immer bezaubernd aus. Ein rosefarbenes, fließendes Kleid umspielt ihre tolle Figur. Doch dann wird ihr der Wind zum Verhängnis ... 
Ups! Der Wind weht Beatrice Kleid hautnah an ihren Körper und sorgt so für ein echtes Mode-Malheur

31


Mehr zum Thema

Star-News der Woche