VG-Wort Pixel

Zara Tindall Wegen Corona: Ihr großer Traum ist geplatzt

Zara Tindall
Zara Tindall
© Getty Images
Es hätte ihr großes Comeback im professionellen Reitsport werden sollen, doch wegen des weltweit grassierenden Coronavirus ist der Traum von Zara Tindall nun geplatzt.

Die Olympischen Sommerspiele hätten vom 24. Juli bis zum 9. August 2020 in Tokio stattfinden sollen, auch Zara Tindall, 38, hätte dann dabei sein sollen, um sich im Vielseitigkeitsreiten mit der internationalen Konkurrenz zu messen. Man hatte sich lange schon darüber beraten, die Veranstaltung abzusagen, vor wenigen Stunden kam dann die offizielle Verkündung, dass die sportliche Olympiade aufgrund des Coronavirus um ein Jahr verschoben wird. Die Entscheidung lässt die Träume vieler Sportler platzen, auch die Queen-Enkelin muss sich vorerst von ihrem verabschieden.

Zara Tindall: Comeback verschoben

2012 hatte Zara Tindall mit ihrer Mannschaft die Silbermedaille bei den Olympischen Spielen in London gewonnen, 2016 hätte sie in Rio dabei sein sollen, die "Fédération Équestre Internationale", die internationale Dachorganisation des Pferdesports, hatte sie damals allerdings nicht nominiert. 2020 hätte Zara in Japan endlich wieder für die Briten in den Sattel steigen wollen, doch auch von dem Gedanken muss sich die 38-jährige Mutter zweier Töchter nun verabschieden. Denn das Coronavirus lässt den royalen Traum vom Comeback auf der großen Bühne des Reitsport platzen. Aber: Aufgeschoben ist nicht aufgehoben. 

Olympische Spiele mit royaler Beteiligung?

Die Olympischen Sommerspiele werden um ein Jahr verschoben, das steht nun seit gestern (24. März) fest. 2021 treffen sich in Japan dann die Vertreter des Spitzensports, um sich in ihren jeweiligen Sportarten zu messen. Es ist davon auszugehen, dass dann auch Zara Tindall dabei sein wird. Die Vielseitigkeitsreiterin tritt mit ihrer zweiten Olympiateilnahme in die Fußstapfen ihrer Mutter, Prinzessin Anne, 69. Die war 1976 selbst bei Olympia dabei gewesen, nachdem sie 1971 Europameisterin geworden war. In der kanadischen Großstadt Montreal war die heute 69-Jährige allerdings gestürzt, womit sie keine Chance auf den Sieg hatte. Zara möchte an ihre Erfolge von 2012 anknüpfen, trainiert dafür bereits seit einiger Zeit hart. Bleibt ihr zu wünschen, dass sie ihr Trainingslevel auch bis 2021 wird halten können. 

Noch im Januar war Zara Tindall bei einem Rennen in Australien angetreten
Noch im Januar war Zara Tindall bei einem Rennen in Australien angetreten
© Getty Images

Verwendete Quelle: Eigene Recherche

abl Gala

Mehr zum Thema