Herzogin Meghan alleingelassen: Die Royals ließen sie in der Schwangerschaft unbeschützt

Herzogin Meghan ist seit der Hochzeit mit Prinz Harry immer wieder negativen Schlagzeilen in der Presse zum Opfer gefallen. Jetzt geht aus einer Klage hervor, dass sie besonders in der Schwangerschaft von der britischen Königsfamilie keine Rückendeckung bekommen hat. 

Prinz Harry und Herzogin Meghan 
Letztes Video wiederholen
Prinz Harry und Herzogin Meghan kämpfen alleine gegen die britischen Boulevardmedien.

Herzogin Meghan, 38, und Prinz Harry, 35, gehen schon im vergangenen Jahr das erste Mal gegen den Eigentümer von "MailOnline", "Mail on Sunday" und "Associated Newspapers Limited" vor. Sie haben eine Klage wegen fünf Artikeln eingereicht.

Meghan durfte sich nicht wehren 

Laut des Schreibens ihrer Anwältin ist die Herzogin Gegenstand einer großen Anzahl falscher und schädlicher Artikel der britischen Boulevardmedien gewesen, was bei ihr zu einer psychischen Belastung geführt hat. Besonders schlimm war daran, dass Meghan in der Zeit schwanger war und sich aufgrund ihrer royalen Position nicht wehren durfte. Diesen fehlenden Rückhalt wirft sie jetzt dem britischen Königshaus vor.  

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals