Tom Cruise + Zara Phillips: Hollywood trifft Adel

In unserer Kolumne "Royals Inside" berichten wir über die Adelshäuser dieser Welt - heute über Hollywood-Star Tom Cruise, der in adeliger Gesellschaft Rennluft schnupperte

Eine Queen-Enkelin, rassige Pferde, meterhohe Hüte und jede Menge britische High-Society: Tom Cruise bekam beim "Ladies Day" des Goodwood-Pferderennens am Donnerstag (31. Juli) jede Menge geboten.

Wie "hellomagazine.com" berichtet, verbringt der 52-Jährige, der für die Dreharbeiten zu "Mission Impossible 5" aktuell in London ist, seine Freizeit momentan vor allem mit Fußballstar David Beckham. Seinen Abstecher ins britische West Sussex und in die Welt des Pferderennens genoss er aber sichtlich. Erst sah man ihn mit Charles Gordon-Lennox, dem Grafen von March und Kinrara, und dessen Frau Janet. Auf der Tribüne traf er dann Queen Elizabeth' Enkelin Zara Phillips. Die beiden schienen sich ebenfalls bestens zu verstehen, lachten miteinander und posierten für ein gemeinsames Foto zur Erinnerung. Vielleicht bekam Tom Cruise bei diesem angeregten Tribünen-Plausch einige Tipps von der Profireiterin zum Renngeschehen, später sah man ihn nämlich mit einem Wettschein in der Hand ...

Prinz Harry und der "Megxit"

Royaler Titel ist ihm jetzt schon egal

Prinz Harry
Prinz Harry erscheint das erste Mal seit der Verkündung des "Megxit" zu einem Auftritt und wirkt gute gelaunt und entspannt.
©Gala

Zara Phillips, im cremefarbenen, ärmellosen Kleid mit passendem Huf, war ohne Ehemann Mike Tindall und Töchterchen Mia gekommen. Genau wie ihre Großmutter Queen Elizabeth ist die 33-Jährige ein ausgesprochener Fan des Pferderennens und besitzt gemeinsam mit Ehemann Mike sogar einen eigenen Vollblüter namens "Monberg Dude". Britischen Medienberichten zufolge soll sie den vierbeinigen "Welsh Grand National"-Gewinner sogar zeitweise mit trainiert haben. Ein Wetttipp von ihr könnte Tom Cruise also Glück gebracht haben.

Die übrigen Zuschauer waren offenbar ebenfalls begeistert darüber, einen waschechten Hollywood-Star und nicht nur britischen Adel unter sich zu haben. Tom Cruise posierte bereitwillig, umgeben von einer Menschentraube aus behüteten Renngästen, für eine ganze Reihe von Selfies und lächelte in diverse Kameras.

Wenn die Queen bei einem Rennen ist, dann überreicht sie dem Gewinner den Siegespokal. Am "Ladies Day" hatte diese Ehre der Gast aus Amerika. Er überreichte Edie Campbell, dem siegreichen, weiblichen Jockey, den Pokal. Und im Gegensatz zur Queen ließ es sich Tom Cruise nicht nehmen und drückte der Siegerin noch ein Küsschen auf die Wange - eben ganz Hollywood.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals