Streit zwischen Kate und Meghan: Jetzt mischt sich auch noch Thomas Markle ein

Thomas Markle hat zu allem seine Meinung - auch zu dem angeblichen Streit zwischen seiner Tochter Meghan und Herzogin Catherine

Seit dem Beginn der Beziehung von Prinz Harry, 34, und Herzogin Meghan, 37, wird immer wieder über eine Fehde zwischen ihr und ihrer Schwägerin Herzogin Catherine, 36, spekuliert. Nach der Hochzeit im Mai spitzten sich die Gerüchte um das angeblich schlechte Verhältnis der beiden Frauen noch zu. Es heißt, Catherine fühle sich durch die neue Herzogin bedroht und Meghan treibe einen Keil zwischen die Brüder Harry und Prinz William, 36. Nun mischt sich ausgerechnet er in die Spekulationen mit ein: Meghans Vater, Thomas Markle, 74.

Thomas Markle vermisst seine Tochter, Herzogin Meghan

Thomas Markle ist verärgert

Als würde es nicht reichen, dass der ehemalige Lichtregisseur über das Verhältnis zu seiner Tochter auspackt und über ihren Mann herzieht, mischt er sich jetzt auch noch in den angeblichen Streit von Meghan und Kate mit ein. "Wenn es zwischen Meghan und Kate eine Feindseligkeit gibt, sollten sie ihre Differenzen beiseite legen. Ich bin sehr verärgert über die Kritik, die Meghan bekommt", entgegnet er gegenüber "The Sun".

Herzogin Catherine + Herzogin Meghan

Zwei Ladys im Stilvergleich

Herzogin Catherine und Herzogin Meghan
Im Rahmen der Feierlichkeiten des "Remembrance Day" in London zeigt sich die royale Familie in der Royal Albert Hall. Herzogin Kate trägt zu diesem Anlass ein dunkelblaues, tailliertes Midi-Kleid mit elegantem U-Boot-Ausschnitt, das ihre schlanke Silhouette perfekt zur Geltung bringt. Schwarze Wildleder-Pumps von Jimmy Choo und ein dazu passender Taillengürtel runden ihren Look ab. Besonderer Hingucker: Die Herzogin trägt einen funkelnden Haarreif von ZARA, der mit schwarzen Pailletten besetzt ist.
Herzogin Meghan hingegen setzt auf einen dramatischeren Look, als ihre Schwägerin: Sie trägt eine schwarze Robe von Erdem im 50er-Jahre-Stil mit einem weit ausgestellten Rock. Außerdem setzt sie ihr Dekolleté mit einem tiefen Ausschnitt in Szene und betont dieses zusätzlich mit ihrer Mohnblumen-Brosche. Wildlederne Deneuve-Pumps von Aquazzura und rubinrote Herz-Hänger von Jessica McCormack runden Meghans Abend-Look ab.
Für den frühabendlichen Besuch des "District Six"-Museums zeigt sich Herzogin Meghan dann in einem blauen Hemdkleid von Designerin Veronica Beard, das sie zuletzt während ihrer Reise nach Tonga im Herbst 2018 trug. 

181

Schwärmerei über Kate

Nun gut, wahrscheinlich möchte der 74-Jährige seine Tochter einfach beschützen. Doch dass er das mal wieder in der Öffentlichkeit tut, ist kein besonders kluger Schachzug. Außerdem schwärmt er von Kate, was, sollten die Streit-Gerüchte stimmen, Meghan sicherlich nicht gefallen dürfte.

"Ich glaube nicht, dass sie es verdient hat und ich glaube nicht, dass sie ein Drittel der Dinge tut, für die sie beschuldigt wird. Ich kaufe es nicht ab, dass sie Kate zum Weinen gebracht haben soll. Zunächst einmal denke ich, dass Kate eine stärkere Frau ist. Ich denke, Kate weiß auch, dass sie eine stärkere Machtposition hat als Meghan. Kate ist eine Heldenmutter. Ich sehe nicht, dass sie schwach ist. Keine Frau bekommt ein Kind auf die Welt und verlässt am selben Tag das Krankenhaus. Ich glaube nicht, dass sie vor irgendjemandem Angst hat. Und ich glaube nicht, dass Meghan versucht, sie in irgendeiner Form zu verletzen. Aber im Moment kann ich Meghan nicht anrufen und sagen: 'Was ist los? Wie kann ich dir helfen?'"

Helfen wird Thomas Markle seiner Tochter wohl nicht, indem er weiterhin durch die Presse mit ihr kommuniziert.

Herzogin Meghan + Herzogin Catherine

Hier war die Kluft zwischen den Frauen das erste Mal sichtbar

Herzogin Meghan und Herzogin Catherine beim "Royal Foundation Forum"
Sind Streitereien zwischen Meghan und Kate der Grund, dass das Herzogenpaar von Sussex aus dem Kensington Palast auszieht? Ihre Körpersprache verrät, wie die zwei Frauen wirklich zueinander stehen.
©Gala

Verwendete Quellen: thesun.co.uk, eigene Recherche

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals