VG-Wort Pixel

Thomas Markle Er spricht von seinen Rechten als Großvater

Thomas Markle vermisst seine Tochter, Herzogin Meghan
Thomas Markle vermisst seine Tochter, Herzogin Meghan
© ddp images
Das Verhältnis zwischen Herzogin Meghan und ihrem Vater Thomas Markle steht bekanntlich unter keinem guten Stern. Dennoch äußert er sich nun zu seinen Rechten, sein Enkelkind zu sehen

Von der Schwangerschaft seiner Tochter soll Thomas Markle, 74, im Radio erfahren haben. Herzogin Meghan, 37, und Prinz Harry, 34, hatten Meghans Mutter Doria Ragland, 62, die freudige Nachricht persönlich überbracht. Diese wollte, dass ihr Vater es auch auf diesem Wege erfährt. Doch die Herzogin entschied sich dagegen. Denn das Verhältnis zwischen ihr und ihrem Vater ist weiterhin sehr angespannt.

Thomas Markle spricht über seine Rechte

Der "Mirror" berichtet, dass Thomas Markle mit einer königlichen Quelle über seine Rechte sprach, sein Enkelkind kennenzulernen. Und auf diese Recht werde er sich auch berufen. Das Baby werde nämlich sowohl "blaues Blut", als auch "Markle Blut" haben, sagte Thomas Markle. Er glaube fest daran, dass das Baby genauso ein Teil seines Lebens sein sollte, wie auch für Prinz Charles.

Thomas Markle: "Mein Baby hat ein Baby"

Der "DailyMail" hat Thomas Markle bereits verraten, dass er sich wahnsinnig für seine Tochter gefreut habe, als er die Nachricht erhalten habe. "Mein Baby hat ein Baby" war das Erste, was er gedacht habe in dem Moment. Der 74-Jährige habe auch schon einen Namensvorschlag: Sollten Harry und Meghan einen Jungen bekommen, solle er doch bitte Thomas heißen.

Thomas Markle: Er spricht von seinen Rechten als Großvater

Verwendete Quellen:Mirror, DailyMail

mni Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken