VG-Wort Pixel

Gräfin Sophie von Wessex Arbeit mit Opfern sexueller Gewalt brachte sie zum Weinen

Sophie von Wessex
Sophie von Wessex
© Getty Images
So glamourös das Leben der Royals auch wirken mag, so bringt es auch Schattenseiten mit sich. Diese Erfahrung musste auch Gräfin Sophie von Wessex machen, als sie mit Opfern sexueller Gewalt arbeitete. 

Während eines Online-Events beschreibt Sophie von Wessex, 56, wie sie ihre Arbeit zur Unterstützung von Opfern von Vergewaltigung, sexueller Gewalt und Ausbeutung während des Kriegs in Konfliktländern wie dem Südsudan und Sierra Leone erlebte. 

Ernste Worte von Sophie von Wessex

"Wenn man ihre Geschichten hört, tropfen einem die Tränen vom Kinn herunter, man kann einfach nicht anders als mit ihnen weinen, weil diese Geschichten so fürchterlich sind", gestand die Britin, die am Mittwoch ihren 56. Geburtstag feierte, bei dem Webinar der London School of Economics. Es sei einfach herzzerreißend und es habe sie an dunkle Orte in ihrem Inneren gebracht. "Aber ich lebe es nicht und wenn sie es überleben können, wenn sie es schaffen, einen Fuß vor den anderen zu setzen, dann in Gottes Namen kann ich es auch."

Gemeinsam mit den Friedensaktivisten Visaka Dharmadasa, Abir Haj Ibrahim und Sanam Naraghi-Anderlini, Direktorin für Frauen, Frieden und Sicherheit an der London School of Economics sprach die Gräfin auch darüber, wie die Coronapandemie diese Arbeit erschwert. 

Im Einsatz für Gleichstellung 

Bereits seit vielen Jahren setzt sich Sophie von Wessex im Hintergrund in verschiedenen Bereichen für die Förderung von Frauen ein. 2014 gründete sie zu diesem Zweck das "Women's Network Forum", bei dem sie Vorsitzende ist. Zudem bringt sie hochrangige Persönlichkeiten aus verschiedenen Branchen zusammen, um das Gleichgewicht und die Gleichstellung der Geschlechter am Arbeitsplatz zu fördern. 

Dank ihrer Arbeit spielt die Schwiegertochter von Queen Elizabeth, 94, und Prinz Philip, 99, besonders nach dem Rückzug von Prinz Harry, 36, und Herzogin Meghan, 39, als Senior-Royals eine immer wichtigere Rolle in der Königsfamilie.

Verwendete Quelle: telegraph.co.uk

Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken