Schwangere Herzogin Meghan : Wow! Ihr Babybauch ist jetzt schon riesig

Er ist derzeit das schönste Accessoire von Herzogin Meghan: ihr kugelrunder Babybauch. Der ist gar so kugelrund, dass es den Anschein hat, als könne Baby Sussex ab jetzt jederzeit zur Welt kommen 

Herzogin Meghan am 12. Februar 2019 in London

Strahlend schön zeigt sich Herzogin Meghan, 37, am Mittwochabend (12. Februar) bei einem Termin vor dem Natural History Museum in London. Gekleidet ist sie in ein figurbetontes, cremefarbenes Shirt-Kleid von Designer Calvin Kleid, durch den ihr Babybauch besonders gut zur Geltung kommt. Dabei fällt wieder einmal auf, wie groß der Bauch schon ist. Wie Meghan selbst Mitte Januar einem Fan verriet, kommt Baby Sussex Ende April/ Anfang Mai zur Welt. Nimmt man als Stichtag zum Beispiel den 8. Mai und rechnet zurück, befindet sich Meghan aktuell in der 28. Schwangerschaftswoche von planmäßigen 40. Wochen. Rein nach der Optik des Bauches zu urteilen könnte Baby Sussex bereits jetzt das Licht der Welt erblicken. Die Gerüchteküche brodelt.

Prinz Harry und Herzogin Meghan am 12. Februar 2019 in London

Das sagen Kritiker zu Meghans Bauch

Im Königreich vermag sich manch einer das Phänomen Babybauch einfach nicht zu erklären. So wie ein Twitter-User namens "HMQueenDani". Er hat Fotos der Herzogin gegenüber gestellt, die beweisen sollen, dass es in puncto Körpermitte nicht mit rechten Dingen zugeht. Tatsächlich scheint der Bauch mal fülliger, mal flacher zu wirken. Was ist da los? Andere Twitter-Nutzer diskutieren über Theorien wie eine Silikon-Einlage zur Verstärkung der Rundung bis hin zu einer Fake-Schwangerschaft. Oder ist der Grund für den XXL-Bauch etwa der, dass Meghan die Öffentlichkeit über den wahren Geburtstermin an der Nase herum führt, um das Baby in Ruhe zur Welt zu bringen? Dritte Theorie: Zwillinge! Darauf setzen auch viele wettfreudige Briten. 

Das sagt ein Facharzt dazu

Alles falsch, so die Einschätzung von Prof. Dr. med. Kurt Hecher, Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am Universitätsklinikum Eppendorf (UKE) in Hamburg. Im Gespräch mit GALA sagt er: "Ich gehe davon aus, dass die Schwangerschaftswoche stimmt." Ob Meghans großer Bauch von einer Schwangerschaft mit Zwillingen herrührt? Das vermag man als Außenstehender nur schlecht zu sagen: "Zwillinge sieht man natürlich von außen nie, das kann man nicht abstreiten oder verneinen, aber ich glaube das Datum stimmt.“ Bleiben die Spekulationen um einen Fake-Babybauch, der mit dem Foto-Vergleich auf Twitter bewiesen werden sollte. "Wenn eine Frau kerzengerade steht, dann kann sie den Bauch rausstrecken, er wirkt dann etwas größer und imponierender", sagt Hecher. "Ich gehe bei Ansicht der Bilder von Meghan also davon aus, dass der Bauch zum Beispiel wegen ihrer Körperhaltung unterschiedlich groß wirkt."  

Umstandsmode an ...

Herzogin Meghan

Als Meghan am Brinsworth House in Twickenham ankommt überrascht vor allem ihr sommerlicher Look. Sie trägt ein weißes Kleid mit Blütenprint und kleinem Beinschlitz, über das sie sich nur einen grauen Mantel geworfen hat. Auch auf eine Strumpfhose scheint die werdende Mutter zu verzichten. Bei winterlichen elf Grad eine gewagte Entscheidung. 
Den Mantel trägt sie offen. Ihre Haare hat sie zu einem strengen Dutt zurückgeknotet. In der Hand hält sie eine rosafarbene Clutch. Sie trägt ein beiges Paar ihres Lieblingsmodells, den "Deneuve"-Pumps von Aquazzura. 
Das geblümte Kleid mit kurzen Ärmeln ist von Brock Collection und betont ihren groß gewordenen Babybauch. Der graue Mantel, dessen Fellkragen die Tierfreundin entfernt hat, ist vom kanadischen Label Soia & Kyo und kostet rund 600 Euro. 
Drinnen zeigt die Herzogin ihr Kleid in voller Pracht. Geraffte Ärmel, ein tiefer Rückenausschnitt und ein figurbetonter Schnitt - das Kleid (Preis 925 Euro) ist schick und wunderschön, jedoch für eine Schwangere im Winter vielleicht nicht die perfekte Wahl. 

33

Verwendete Quellen: Eigene Recherche, Twitter


Themen

Palastgeflüster: Das machen die Royals

Mehr zum Thema