Sarah Ferguson: Kann sie Prinz Andrew entlasten?

Sarah Ferguson hält fest zu ihrem von Sex-Vorwürfen gebeutelten Ex-Mann Prinz Andrew. In einem Fall kann sie womöglich das Alibi liefern

Sarah Ferguson, 55, hat mehrfach betont, dass sie ihren Ex-Mann Prinz Andrew, 54, gegen die erhobenen Sex-Vorwürfe unterstützt. Nun kann sie vielleicht tatsächlich ihren Teil dazu beitragen, den Prinzen zu entlasten.

Zumindest behaupten angebliche Insider dem britischen Boulevardblatt "Daily Express" gegenüber, dass die Herzogin von York in einem Fall das Alibi liefern könne. Es geht um den Vorwurf, dass Andrew Ostern 2001 auf den "Virgin Islands" an einer "Orgie" mit neun minderjährigen Mädchen teilgenommen haben soll.

Prinz Harry + Herzogin Meghan

Mit einer Klage versuchen sie ihre Familie zu schützen

Prinz Harry
Prinz Harry ist in großer Sorge um sein Familienglück. Er möchte in Kanada ein friedliches Leben mit seiner Frau Herzogin Meghan und seinem Sohn Archie beginnen.
©Gala

Familienurlaub zu gleichen Zeit

Zur selben Zeit habe Andrew mit Ferguson und den gemeinsamen Töchtern Beatrice, 26, und Eugenie, 24, Urlaub auf den Bahamas gemacht. Für einen Abstecher zu der Sex-Party, die im Haus des einschlägig vorbestraften Milliardärs Jeffrey Epstein, 62, stattgefunden haben soll, wäre ein 90-minütiger Flug nötig gewesen. Doch "wenn sich Fergie sicher ist, dass ihr Ex die ganze Zeit bei ihr auf den Bahamas war und nicht zu den Jungferninseln geflogen ist, kann sie diesen Albtraum beenden", erklärt eine der "Express"-Quellen. Außerdem müsse es Aufzeichnungen über Andrews Aufenthaltsorte geben, da er und seine Töchter von königlichen Bodyguards begleitet wurden.

Kein Kommentar vom Palast

England

Familie Windsor

19. Januar  Queen Elizabeth erscheint vor Hillington Church in Norfolk. Die 93-Jährige lächelt, als sie aus dem Wagen steigt. Die Botschaft an die Öffentlichkeit ist klar: Von dem am Vortag verkündeten Rücktritt von Prinz Harry und Herzogin Meghan lässt sich Ihre Majestät nicht die Laune verderben. 
Zum Gottesdienst wird die Queen in der Regel von einem Familienmitglied oder einer engen Vertrauten begleitet. Die Person am heutigen Sonntag verwundert allerdings: Es ist ausgerechnet Prinz Andrew, das aktuell "schwarze Schaf" der Familie (steht rechts hinter der Queen). Was die Königin sich dabei wohl gedacht hat?
Es ist das erste Mal, dass man die Queen mit Prinz Andrew seit dessem skandalösem Interview über Sexualstraftäter Jeffrey Epstein zu Gesicht bekommt. Ausgestrahlt wurde es am 16. November 2019.
20. Dezember 2019  Nach Prinz William und Herzogin Kate, veröffentlichen jetzt auch Prinz Charles und Herzogin Camilla ihren königlichen Weihnachtsgruß. Unorthodox, mit sommerlichem Cabrio-Bild wünschen sie allen frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr. 

254

Der "Buckingham Palace" habe zu dieser neuesten Entwicklung und etwaigen Flügen von Prinz Andrew keinen Kommentar abgegeben wollen, so "Express.co.uk". Prinz Andrew selber hatte sich vergangenen Donnerstag zum ersten Mal zu Wort gemeldet. In seiner Rede beim "World Economic Forum" in Davos wies er alle Vorwürfe zurück und sagte, sein Fokus liege auf seiner Arbeit.

Die US-Amerikanerin Virginia Roberts hatte im Zuge eines Verfahrens gegen den Prinzen-Vertrauten Jeffrey Epstein erklärt, dass dieser sie als Sex-Sklavin gehalten und zwischen 1999 und 2002 unter anderem auch an Prinz Andrew "verliehen" habe. Damals sei sie noch minderjährig gewesen. Der "Buckingham Palast" und der Prinz selbst weisen die Vorwürfe entschieden zurück.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals