Samantha Markle behauptet: Meghan will ihren Vater gar nicht treffen

Herzogin Meghan plant eine private Reise in die USA. Berichte sie wolle dabei auch ihren Vater für ein versöhnendes Gespräch treffen, seien falsch, behauptet jetzt ihre Halbschwester Samantha Markle

Ist Herzogin Meghan wirklich so berechnend? Medienberichten zufolge soll die Ehefrau von Prinz Harry Ende August eine Reise in die Vereinigten Staaten planen. Dabei stünde auch ein Treffen mit ihrem Vater Thomas Markle an, heißt es.

Samantha Markle behauptet: Eine Versöhnung ist nicht geplant

Eine Lüge, behauptet nun Meghans Halbschwester Samantha Markle. "Ich spreche jeden Tag mit ihm und es ist traurig, aber sie haben ihn nicht kontaktiert. Es ist kein Treffen geplant, das ist nur ein PR-Schachzug", sagte Markle der britischen Zeitung "The Sun". "Die PR-Abteilung können aufhören zu suggerieren, sie würde sich bemühen - sie tut es nicht", legt die Halbschwester der Herzogin nach. 

Thomas Markle brachte Tochter Meghan in Bedrängnis

Seit 2015 herrscht zwischen Meghan und ihr Funkstille. Das Verhältnis zu ihrem Vater galt eigentlich als gut. Erst nach mehreren Fehltritten des 73-Jährigen verschlechterte sich auch die Vater-Tochter-Beziehung. So sorgte Thomas Markle mit gestellten Paparazzi-Abschüssen und diversen offenherzigen Interviews für Schlagzeilen, die im Palast und bei seiner Tochter für Missfallen gesorgt hatten. 

Seitdem habe er keinen Kontakt mehr zu Meghan, erklärte Markle in einem Interview und auch keine Chance, sie zu erreichen. "Es ist eine herzzerreißende Zeit für ihn und es macht mich sehr traurig anzusehen, wie sie ihn ignoriert", bedauerte Samantha Markle. Meghans Vater selbst hatte angekündigt, nur ein persönliches Treffen mit ihr, würde ihn von weiteren Interviews und indiskreten Äußerungen abhalten.

Fashion-Looks

Der Style von Meghan Markle

In einem niedlichen Video, das zu Archies erstem Geburtstag veröffentlicht wird, sehen wir auch Herzogin Meghan nach langer Zeit mal wieder. Sie trägt einen absoluten Wohlfühllook und findet zurück zu ihren Wurzeln: ein hellblaues Jeanshemd, einen lockeren Dutt und natürliches Make-up. 
Das blaue Hemd stammt vom amerikanischen Label JCrew, das gerade erst Insolvenz anmeldete. Ob sie die Modemarke aus ihrer Heimat so retten kann? Auch der Name spricht Bände, das "Everyday Chambray"-Shirt ist ein leichtes Hemd für jeden Tag - normal und bodenständig. Mit einem Preis von rund 95 Euro gehört es auf jeden Fall zu Meghans erschwinglicheren Kleidungsstücken. 
Dazu kombiniert sie eine knappe helle Shorts und viele bunte Armbänder. Der Look eines echten California-Girls! Klein-Archie trägt indes nur einen weißen Body - bei den Temperaturen um die 30 Grad, die momentan in deren neuer Wahlheimat Los Angeles herrschen, keine ungewöhnliche Wahl! 
Da sind sie! Meghan und Harry werden in ihrer neuen Heimat Los Angeles von den Paparazzi erwischt. Sie verteilen im Rahmen einer Charity-Aktion Nahrungsmittel an Bedürftige. Meghan zeigt sich in khakifarbener Cargo-Hose und schwarzem Longsleeve. Die bequeme Sweatpants stammt von James Perse, kostet 282 Euro und besteht zu 100 Prozent aus Baumwolle. Dazu kombiniert sie weiße Stan-Smith-Sneaker von Adidas. Ein Look, in dem man sie in den Straßen Londons eher nicht gesehen hätte. Obwohl beide versuchen, sich mit Cap und Mundschutz vor neugierigen Blicken (und dem Virus) zu schützen, gelingt das nicht wirklich! 

471

 

Will Herzogin Meghan ihren Vater wirklich treffen?

Dazu soll es laut Medienberichten bald kommen. Bei ihrem privaten USA-Trip wolle Meghan die Wogen glätten wollen, heißt es. Während dieser inoffiziellen Reise möchte sie angeblich "Freunde und Familie" besuchen, berichtete die britische Zeitung "Mirror".  Dabei soll es auch zur Aussprache mit ihrem Vater kommen, verriet eine Quelle dem Blatt. Thomas Markle sei demnach aufgefordert worden, sich zwei Termine am Ende des Monats freizuhalten. Ob es tatsächlich zum versöhnenden Gespräch kommt oder Samantha Markle Recht behält, werden die kommenden Wochen zeigen. Erfahren werden wir es sicher: Denn auf das Mitteilungsbedürfnis der Familie Markle ist immerhin Verlass. 

Thomas Markle

Redet er sich nun um Kopf und Kragen?

Herzogin Meghan + Thomas Markle
Thomas Markle versucht mit aller Macht die Aufmerksamkeit seiner Tochter Meghan und der britischen Königsfamilie auf sich zu ziehen.
©Gala
Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals