VG-Wort Pixel

Queen Elizabeth + Co. Das sollte doch unter uns bleiben!

Täglich erhält Queen Elizabeth in einem mit rotem Leder bezogenen Holzköfferchen - der "Dispatch Box" - nur für sie als Staatsoberhaupt bestimmte Informationen zu den Regierungsgeschäften.
Täglich erhält Queen Elizabeth in einem mit rotem Leder bezogenen Holzköfferchen - der "Dispatch Box" - nur für sie als Staatsoberhaupt bestimmte Informationen zu den Regierungsgeschäften.
© Getty Images
Die Windsors sind zwar die berühmteste Familie der Welt  aber gerade darum hüten sie so einige Geheimnisse. Und dabei geht es nicht nur um ihren Reichtum.

Der mächtige Safe im Somerset House, einem palastartigen Gebäude am Ufer der Themse, reicht nicht. Damit die brisanten Unterlagen absolut sicher sind, steht das beeindruckende Teil auch noch in einem eisernen Käfig. Die Testamente der königlichen Familie sind top secret - das haben sich die Windsors sogar von der Regierung zusichern lassen.

Woher beispielsweise die 20 Millionen Pfund stammen, die Prinzessin Margaret im Jahr 2002 ihrer Familie hinterlassen hat (und wer davon wie viel bekommen hat), ist ebenso privat wie das Vermögen der Windsors. Offiziell erfährt man nur, dass die königliche Familie eine jährliche Apanage aus der Staatskasse erhält. Im Jahr 2012 waren das noch 31 Millionen Pfund, im vorigen Jahr ist diese Summe auf mehr als 82 Millionen angewachsen.

Queen Elizabeth, Prinz Charles und das Vermögen der Windsors

Wie viel die Windsors aber besitzen, bleibt dagegen bewusst im Ungefähren. Schätzungen reichen von mehreren Hundert Millionen bis zu vielen Milliarden Pfund. Wofür das ganze Geld? Die Queen selbst steht jedenfalls nicht auf Luxus, sondern ist sogar für ihre Sparsamkeit berühmt. Wenn sie bemerkt, dass jemand das Licht in einem Zimmer angelassen hat, schaltet sie es aus. Die riesigen Säle im Palast werden mit elektrischen Heizlüftern gewärmt. Das ist billiger als die Heizung aufzudrehen. Und ihr Lieblingsnagellack ("Ballet Slippers" von Essie, ein blasses Rosa) kostet nur knapp neun Euro.

1. Geheimnis: Der Mann, der als erster Kates Herz gewann

Herzrasen, Schmetterlinge im Bauch - zum ersten Mal hat das Kate nicht bei Prinz William gespürt, sondern viele Jahre früher während ihrer Schulzeit am Marlborough College. Da verliebte sie sich unsterblich in Harry Blakelock. Eine richtige Beziehung wurde es zwar nie, doch noch viele Monate später vertraute Kate ihren Freundinnen an, dass sie immer noch an den smarten Harry denke. Erst 2001 änderte sich das. Denn da traf sie Prinz William.

2. Geheimnis: Unordnung tut ihr weh

Als Kind fühlte sie sich nur sicher, wenn sie ihre Stifte ganz gerade ausgerichtet hatte. Jede Pferde-Figur in ihrem Spielzeugstall musste immer am selben Platz stehen. Bis heute stresst Unordnung die Queen. Eine Freundin der Familie berichtet von einem Picknick, bei dem sie helfen wollte aufzuräumen. Da fauchte Prinzessin Anne sie an: "Mach das bloß sorgfältig, sonst wird Mutter richtig wütend!"

3. Geheimnis: Der Stuhl, auf dem niemand sitzen darf

Gäste, die nach Balmoral kommen, werden von den Windsors erst mal einer gründlichen Prüfung unterzogen. Ein Teil des sogenannten Balmoral-Tests betrifft einen Stuhl im Salon, der einst Queen Victoria (1810–1901) gehörte und auf dem nach ihr niemand mehr Platz nehmen durfte. Tut man es doch, so wird man sofort ermahnt, sich zu erheben. Erst wer den Balmoral-Test besteht, wird von den Royals akzeptiert.

Auf Schloss Balmoral in Schottland verbringt die Queen ihre Sommer.
Auf Schloss Balmoral in Schottland verbringt die Queen ihre Sommer.
© Getty Images

4. Geheimnis: Die engste Vertraute der Queen ist eine Angestellte

Ihr offizieller Titel lautet "Persönliche Assistentin, Beraterinund Kuratorin Ihrer Majestät der Königin". Seit fast 30 Jahren ist Angela Kelly, 68, für die Outfits der Queen verantwortlich. Doch die Tochter eines Liverpooler Hafenarbeiters ist mehr als das: Sie gilt inzwischen als engste Vertraute der Königin. Wie es dazu kam?

Zunächst arbeitet Kelly als Hausdame des britischen Botschafters in Berlin. Bei ihrem Berlin-Besuch 1992 fragte die Queen Kelly zum Abschied, wer denn als nächster Gast in der Botschaft erwartet werde - und bekam die überraschende Antwort: Solche vertraulichen Informationen dürfe sie nicht verraten. Dieses Ausmaß an Diskretion beeindruckte die Queen so sehr, dass sie kurz darauf Angela Kelly anbieten ließ, für sie persönlich zu arbeiten. Ihr Vertrauen wurde nicht enttäuscht.

5. Geheimnis: Hoch zu Ross? Bitte auf dem Fell-Pony!

Galopp-Rennpferde sind ihre Leidenschaft. Wenn die Queen aber selbst ausreitet, was sie mit ihren 94 Jahren tatsächlich noch so oft macht, wie es die royalen Pflichten ihr erlauben, bevorzugt sie Fell-Ponys. Die robuste Rasse aus dem gleichnamigen Gebirge im Norden Englands gilt als gutmütig und verlässlich. Das ist gut, denn die Königin trägt lieber Kopftuch statt Helm.

6. Geheimnis: Prinzessin Anne und ihr Lebensretter

Der 20. März 1974. Gegen 20 Uhr sind die 23-jährige Prinzessin Anne und ihr Mann Mark Phillips in ihrer Limousine auf der Londoner Prachtstraße The Mall unterwegs. Mit im Wagen sitzen ein Leibwächter und eine Hof-Mitarbeiterin. Sie sind auf dem Weg von einer Veranstaltung zurück zum Buckingham-Palast. Plötzlich überholt sie ein heller Wagen und zwingt sie zum Stehen. Der Fahrer steigt aus und feuert sechs Schüsse ab. Dann reißt er die Tür des Austin auf und versucht, Anne aus dem Wagen zu zerren.

Der Plan des 26-jährigen Ian Ball: Er will die Prinzessin entführen und so Lösegeld erpressen. Allerdings ist die Polizei schnell vor Ort - und zufällig auch der Boxer Ronnie Russell. Mit einem Schlag auf den Kopf setzt er den Möchtegern-Entführer außer Gefecht. Erst kürzlich, fast ein halbes Jahrhundert nach seiner Heldentat, verriet Russell, wie sich die Queen damals bei ihm für die Rettung ihrer Tochter bedankte: Sie übernahm die Hypothek für sein Haus.

7. Geheimnis: Ganz spezielles Gepäck

Wenn die Windsors auf Reisen gehen, wird jedes Gepäckstück farblich markiert. Die Kofferanhänger der Queen sind traditionell gelb. Immer dabei: ihr Lieblingsgebäck für die Teatime, Eigenblutkonserven für den Ernstfall - und schwarze Garderobe, falls ein plötzliches trauriges Ereignis es notwendig macht, sich entsprechend zu kleiden. Charles und Camilla nehmen zudem ihren eigenen Alkohol mit: Gin Tonic für ihn, Rotwein für sie.

8. Geheimnis: Sie hat ein anderes Lieblingskind als ihr Mann

Für ihre ersten beiden Kinder Charles und Anne hatte die junge Elizabeth wegen der vielen königlichen Pflichten kaum Zeit. Andrew, ihr drittes Kind, das 1960 zur Welt kam, erhielt umso mehr Aufmerksamkeit. Mutter und Sohn haben bis heute eine innige Beziehung, die keiner seiner Skandale trüben konnte. Prinz Philips Lieblingskind ist Anne, die einzige Tochter.

9. Geheimnis: Ein eigener Friedhof für die Corgis

Hunde spielen in der royalen Familie eine große Rolle. Damit die geliebten Vierbeiner eine besondere letzte Ruhestätte bekommen, ließ Königin Victoria 1887 auf dem Anwesen von Sandringham ihren persönlichen Hundefriedhof anlegen. Collie Noble war der erste, der dort beigesetzt wurde. Es folgten viele mehr, denn auch Elizabeth II. liebt Hunde. Ihr erster eigener Corgi Susan durfte sogar mit in die Flitterwochen und wurde Stammmutter all ihrer Corgis.

2018 starb mit Willow der letzte reinrassige Corgi der Königin. Bereits 2015 hatte sie aufgehört, die intelligenten Tiere zu züchten. Der Grund: Den Gedanken, dass einer ihrer kleinen Lieblinge im Fall ihres Todes allein leben müsste, konnte sie nicht ertragen. Zwei Hunde besitzt die Queen noch: Vulcan und Candy sind Dorgis, eine Mischung. aus Corgi und Dackel. Lupo, der kürzlich verstorbene Cocker Spaniel von William und Kate, wird nicht auf diesem Friedhof beerdigt, weil der allein den Hunden der Königin vorbehalten ist.

10. Geheimnis: Ein Armband, das für Unglück sorgte

Sie habe sich wie ein Lamm gefühlt, das zur Schlachtbank geführt wird, sagte Diana Jahre später über ihren Gang zum Altar im Juli 1981. Was wie eine Märchenhochzeit wirkte, war für die damals 20-Jährige eine Qual. Kurz vor ihrer Eheschließung mit Prinz Charles hatte Diana ein Armband entdeckt, das Charles allerdings nicht für sie hatte anfertigen lassen, sondern für Camilla, seine angebliche Ex-Freundin.

Die Buchstaben "G" und "F" waren eingraviert, für Gladys und Fred - Spitznamen, die aus einer BBC-Radioshow stammten und die Charles und Camilla sich gegeben hatten. Camilla trug das Armband fortan. Diana klagte später, sie habe immer eine Ehe zu dritt geführt.

Gala


Mehr zum Thema