VG-Wort Pixel

Herzogin Meghan Müssen die Royals vor Meghans Tagebüchern zittern?

Herzogin Meghan
© Getty Images
Herzogin Meghan soll angeblich während ihrer Zeit in England Tagebuch geführt haben. Sollte sie diese veröffentlichen, könnte dies ein Problem für die Königsfamilie werden.

Während Royal-Fans auf ein Enthüllungsbuch über Herzogin Meghan, 38, und Prinz Harry, 35, mit dem Titel "Finding Freedom" warten (Erscheinungsdatum: 11. August), soll ein deutlich interessanter Lesestoff in der Schublade von Meghan schlummern

Herzogin Meghan soll ein Tagebuch verfasst haben

Ein langjähriger Kolumnist der Boulevardzeitung "Daily Mail", Sebastian Shakespeare, behauptet, Meghan habe während ihrer Zeit Großbritannien ein Tagebuch geführt. Dies habe er von einer Freundin der ehemaligen Schauspielerin erfahren. Shakespeare wirft die Möglichkeit in den Raum, das Meghan den Inhalt veröffentlichen könnte, um die "außergewöhnliche Reise von der aufstrebenden amerikanischen Schauspielerin zum Mitglied der britischen Königsfamilie" aus erster Hand zu beschreiben.

Wie man weiß, fühlt sich Meghan von der Presse falsch dargestellt. Immer wieder heißt es, sie wolle "die Dinge klarstellen." Vermutlich würde das auch bedeuten, die ein oder andere Kritik am Palast laut werden zu lassen.

Herzogin Meghan mag das Schreiben

Als ehemalige Bloggerin und begeisterte Social-Media-Nutzerin ist es nicht abwegig, das Meghan Markle gewisse Dinge notiert hat. Aber, merkt "Vanity Fair" an: Tagebücher können viele verschiedene Informationen enthalten. Meghans Tagebuch könnte ein Terminkalender sein, eine Sammlung von To-Do-Listen oder - wie man es im klassischen Sinne versteht - ein Ort für ihre privaten Gedanken und Empfindungen. 

Das US-Magazin wollte es genauer wissen und setzte sich mit einem eigenen Informanten aus Meghans Umfeld in Verbindung. Die Antwort des Insiders: "Ich wusste nicht, dass Meghan ein Tagebuch geführt hat, aber selbst wenn sie diese Zeit [in England] aufgezeichnet hat, wird sie kein Enthüllungsbuch schreiben. Das steht nicht auf ihrer oder Harrys Agenda." Verständlich, denn die Publikation würde die angeknackste Verbindung zur Königsfamilie endgültig niederreißen. 

Verwendete Quelle: vanityfair.com, mailonline.co.uk

Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken